Home / Forum / Job & Karriere / Azubi bekommt keinen Urlaub

Azubi bekommt keinen Urlaub

14. Dezember 2010 um 9:54

Ich bin nun im dritten Lehrjang zur Rechtsanwaltsfachangestellte und habe ein für mich großes Problem: Mein Chef will mir einfach keinen Urlaub geben mit der Begründung es wäre zu viel Arbeit. Ich arbeite allein für 3 Anwälte und deshalb is für mich immer viel Arbeit egal zu welcher Zeit. Meinen Sommerurlaub habe ich nach ihm richten müssen und mir so lange urlaub nehmen können, wie es für ihn "ertragbar" ist, denn nach seinen eigenen Angaben "kann er auch gleich zu hause bleiben wenn ich ihm Urlaub bin". Er weigert sich nämlich ans Telefon zu gehen etc. Bereits 2mal hat er meien Urlaubsantrag angelehnt und ich spreche nicht von wochenlangen Urlaub sondern von einem halben bzw, ganzen Tag. Vor wenigen Wochen ließen sich meine Eltern scheiden und da ich meine Mama unterstützen wollte, fragte ich nach ob ich vllt einen halben Tag Urlaub nehmen könnte und mit zur Verhandlung zu gehen und für meine Mama danach da zu sein. Seine Antwort: "Nein es ist zu viel los, ich darf ein bisschen länger Pause machen aber er erwartet das ich dann wieder zur Arbeit erscheine". Nun habe ich am Donnerstag Geburtstag und ich fragte wieder nach ob ich vllt einen ganzen Tag Urlaub haben könnte. Seine Antwort: "Nein es ist zu viel los, wenns gut läuft kann ich vllt eine Stunde eher nach hause gehen und dann feiern". Ich weiß echt nicht was ich tun soll, ich will nur einen Tag frei und nicht ganze Wochen. Ich habe mir auch schon überlegt zu wechseln, aber da ich im Mai die erste Prüfung hab is des für mich doof, da ich dann wieder Probezeit hab und somit Urlaubssperre und mir dann auch keine Urlaub nehmen kann um zu lernen.

Hat vllt jemand einen Rat für mich was man da machen kann??

Mehr lesen

15. Dezember 2010 um 10:23

Hm....
schwierige sache, gibt es denn niemanden in deiner berufsschule oder bei der zuständigen anwaltskammer, der für die ausbildungsregelung zuständig ist?
generell ist dein chef im recht,
und wie die omas schon so schön sagten,
lehrjahre sind keine herrenjahre,

dir wird wohl, im sinne eines guten betriebsklimas nichts andres übrig bleiben, als dich nach den wünschen deines chefs zu richten,

mein rat wäre allerdings, dich an die für deinen ausbildungsbruf zuständige kammer zu richten, dort muss es jemanden geben, der für soetwas im zweifelsfall zuständig ist.

lg und viel glück!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Hartz 4 nach Ausbildung?
Von: tameka_12277476
neu
13. Dezember 2010 um 14:36
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper