Forum / Job & Karriere

Chefin emotionaler Druck

Letzte Nachricht: 9. Januar um 16:16
L
lyn_26631287
30.12.21 um 14:59

Hallo Leute.
Ich habe mich gerade hier angemeldet, da ich gern mal neutrale Meinungen hätte.
Es geht mir derzeit psychisch sehr schlecht.
Ich habe 2 abgeschlossene Ausbildungen und war sehr unglücklich in beiden Berufen, sodass ich noch mal etwas neues angefangen habe. Endlich habe ich einen Beruf gefunden, der mir unheimlich liegt und sehr viel Freude bereitet. Nun bin ich Pflegeassistentin.
Im August habe ich im ambulanten Dienst angefangen. Dort habe ich nach einem Monat aufgehört, da es absolut katastrophal war (spontane Dienstplanänderungen, Mindestlohn, keine vorhandene Kommunikation, keine Einarbeitung usw.).
Ich habe danach bei einem neuen Arbeitgeber angefangen (in einer Senioren WG). Anfangs war ich sehr begeistert, die Chefin war sehr nett und das Klima schien angenehm zu sein). Doch die Fassade bröckelte sehr schnell. Ich habe mich dort immer unwohler gefühlt.
An meinen freien Tagen wurde ich bombadiert mit Anrufen (wegen einspringen, da diese Einrichtung einen starken Personalmangel hat). Wenn man "nein" sagt, wird man als unkollegial bezeichnet und es wird ein emotionaler Druck aufgebaut, sodass man aus Angst anfängt sich zu rechtfertigen. Wenn man nicht ans Telefon geht, wird man auf der Arbeit ständig gefragt, wieso man nicht ran geht und auch während der Arbeitszeit wird man ständig gefragt, ob man einspringen kann.
Die Überstunden dort werden auch nicht bezahlt. Das heißt, man geht für keine Vergütung arbeiten, wenn man einspringt. Habe auch schon nachgefragt, angeblich soll es sich für den Mitarbeiter wegen den Steuern nicht lohnen, die Überstunden ausgezahlt zu bekommen. Dort herrscht ein enormer Druck. Wir Pflegeassistenten werden dazu gezwungen, den Leuten das Insulin zu spritzen und die Medikamente auszuteilen. Wir bekommen das nicht bezahlt. Es ist die Aufgabe der Fachkräfte, die es auch bezahlt bekommen und die Pflegeassistenten sollen aber die Tätigkeit ausführen. Ich fühle mich überhaupt nicht wohl dabei. Denn das ist eine so große Verantwortung, die ich nie haben wollte. Zudem haben einige Leute eine Prämie bekommen, andere Mitarbeiter wiederrum nicht. Dadurch entsteht natürlich ein ganz übles Arbeitsklima, welches sowieso schon untereinander vorhanden ist. Jeder redet über jeden. Ich halte mich aus allem raus weil ich das einfach nur unangenehm finde. Ich wurde dort auch schon sexuell belästigt von einem Mitarbeiter, ich wurde beleidigt und es wurde schon viel hinter meinem Rücken geredet. Ich hatte das Gespräch mit der Chefin gesucht, dies ist ihr also bekannt.
Es interessiert sie aber nicht. Für sie ist es keine sexuelle Belästigung am Po angefasst zu werden. Ihr fehlt jeglicher Sinn für Empathie. Anstatt sie mir hilft und mich in Schutz nimmt vor den anderen sagt sie, dass ich mir bewusst sein muss, dass Menschen so zu mir sind, wenn ich mir die Lippen machen lasse. Ich war nach all den Aussagen sehr schockiert. Ja, ich bin vom Äußeren auffällig aber ich bin immer noch ein Mensch mit Gefühlen. Ich möchte einfach nur arbeiten und nicht bezüglich meines äußeren Erscheinungsbild bewertet werden.
Es sind noch etliche Dinge vorgefallen, aber das wäre dann noch ein viel längerer Text.

Ich habe mich nun angefangen woanders zu bewerben.
Letztens saßen wir in einer Runde. Meine Chefin kam zu mir und sagte plötzlich: "Ich dachte du willst mehr verdienen". Ich fragte sie, wie sie das meint. Sie sagte: "da wo du dich beworben hast, verdienst du sehr viel weniger. Die Pflegewelt ist klein".
in dem Moment war ich einfach nur schockiert und peinlich berührt vor all den Leuten, die mit mir saßen. Es wusste keiner auf der Arbeit, es muss ihr also ein Unternehmen gesagt haben, wo ich mich beworben habe.
Ein paar Tage später bin ich krank geworden. Trotzdessen bin ich an Weihnachten arbeiten gegangen weil ich große Angst hatte, mich krank schreiben zu lassen. Nachdem die Weihnachtstage vorbei waren, bin ich nochmals einen Tag arbeiten gegangen. Im Laufe des Tages ging es mir immer schlechter. Ich habe dann im Büro angerufen und einer Mitarbeiterin im Büro gesagt, dass ich am nächsten Tag zum Arzt gehen werde. Aber noch diesen Tag durchziehe.
Habe es extra frühzeitig gesagt, damit sie noch Ersatz finden können.
Ein paar Stunden später kam meine Chefin in die WG. Auch ihr teilte ich mit, dass ich am nächsten Tag zum Arzt gehen werde. Sie reagierte total wütend aber auch belustigt. Ich kann es nicht genau wiedergeben was sie sagte. Auf jedenfall hat sie es mir nicht abgenommen dass ich krank bin. Ich habe in dem Moment meine Fassung verloren, habe die Maske runtergerissen und gesagt: "hier schauen Sie mich doch mal an, es ist schwer zu übersehen dass ich krank bin".
Dann ist sie abgestampft.
Später kam sie zu mir und bat mich in einen stillen Raum, wo keiner war.
Sie fing an mir zu drohen: "eins kann ich dir sagen, wenn du jetzt krank.machst, weil du einen neuen Job gefunden hast, wirst du kein Geld von uns bekommen".
Ich war immer höflich und respektvoll aber ab diesem Zeitpunkt habe ich all meinen respekt vor ihr verloren weil ich unendlich wütend war. Ich sagte ihr, dass ich von ihr nicht mehr geduzt werden möchte sondern zum Sie zurück kehren will, dass es unter aller Sau ist mich vor allen bloß zu stellen und sie mir immer wieder ihre Machtposition verdeutlichen will. Habe sie gefragt, wieso sie so mit mir umgeht, so respektlos und erniedrigend... wir haben uns lauthals gestritten.
Kurz noch mal nebenbei. Es gab auch mal eine Situation, in der sie mich gefragt hatte ob ich einspringen kann anfangs. Da sagte ich dass ich nicht kann, da ich privat viel Stress habe (Umzug, Führerschein usw.). Daraufhin sagte sie:" wie willst du das denn mal machen wenn du Kinder hast?"
diesen Satz habe ich bis heute nicht vergessen. Das Kinderthema ist ein sehr sehr sensibles bei mir. Ich empfand das als sehr distanzlos, habe in dem Moment aber nichts dazu gesagt weil mir die Worte fehlten.
Auf jedenfall habe ich in unserem Streit dann auch noch mal diese Situation erwähnt und das ich ihre Aussage sehr beschämend fand. Was wäre denn, wenn ich keine Kinder kriegen könnte?
und wisst ihr was ihre Antwort war????? "Ja dann ist es eben so".
um es kurz zunhalten letzendlich sind wir im Streit auseinander und ich bin jetzt erstmal bis Dienstag krank geschrieben. Am Mittwoch sehe ich sie wieder und mir geht es jetzt schon scheiße.
Ich kann nich mehr schlafen, mir ist übel und psychisch bin ich derzeit einfach nur fertig. Ich kann nich mehr.
ich habe endlich meine Berufung gefunden und es wird mir so vermiest. Ich will einfach nur weg von da und so schnell wie möglich eine neue Stelle finden. Ich halte es einfach nicht mehr aus. Ich bin nur noch am heulen. Kann mich einer hier verstehen???
ich verstehe auch wirklich nicht womit ich das verdient habe. Ich bin immer pünktlich, war nie krank (andere lassen sich wegen jedem scheiß krank schreiben und rufen nicht mal an). Ich bin sehr fleißig und reiße mir den Arsch auf. Ich halte mich von jeder Lästerei fern und werde dort von allen Seiten psychisch gefickt. Ich habe das Gefühl ich gehe kaputt daran. Ich bin wirklich sehr verzweifelt!!

Mehr lesen

L
lyn_26631287
30.12.21 um 15:16

Ich weiß auch nicht mehr wie ich mich nun verhalten soll.
Ich habe niemanden auf Arbeit, dem ich noch trauen kann. Ich bin wütend, fühle mich gedemütigt und nur noch unwohl.
Ich habe auch das Gefühl, dass ich die einzige bin, die ihre Meinung und Sichtweisen vertritt. Vom hören weiß ich, dass keiner mit der Chefin klar kommt, aber trotzdem immer wieder "ja und amen" zu allem sagen.
Ich bin so aber nicht. Ich kann es nicht zulassen, dass ich so gedemütigt werde. Aber wiederrum habe ich auch Angst.

Gefällt mir

L
lyn_26631287
30.12.21 um 19:14

Hat keiner eine Antwort?

Gefällt mir

B
bruichladdich
05.01.22 um 15:53

Es ist schwer, einen Rat zu geben, aber es hört sich nicht an, als würdest du da glücklich werden. Pflegekräfte sind gesucht, du wirst also eine neue Stelle finden. Das Poblem könnte nur sein, dass die Gesamtsituation dort auch nicht so toll ist. Der Personalmangel ist spürbar und wenn dann noch Kolleginnen ausfallen wird es schnell mal stressig und hektisch. Die Bezahlung ist im Pflegebereich auch nicht gerade der Hit und Schichtdienst ist auch nicht angenehm.

Da gehört viel Idealismus dazu.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

M
muenchener.ego
09.01.22 um 13:52

Gib in deiner Bewerbung nicht an, wo du arbeitest.  Das musst du nicht. Zudem darf der vermeintlich neue AG den noch aktuellen AG ungefragt nicht kontaktieren.  Datenschutz. Er muss sich die Erlaubnis von dir einholen.  Ob du Kinder bekommen kannst oder nicht, interessiert niemanden ausser dich. Hol dir einen Anwalt am die seite. Du kannst auch nicht mehr das Sie zurückholen.  Das ist unmöglich.  Einmal du und es bleibt dabei. 

Gefällt mir

M
muenchener.ego
09.01.22 um 13:52

Gib in deiner Bewerbung nicht an, wo du arbeitest.  Das musst du nicht. Zudem darf der vermeintlich neue AG den noch aktuellen AG ungefragt nicht kontaktieren.  Datenschutz. Er muss sich die Erlaubnis von dir einholen.  Ob du Kinder bekommen kannst oder nicht, interessiert niemanden ausser dich. Hol dir einen Anwalt am die seite. Du kannst auch nicht mehr das Sie zurückholen.  Das ist unmöglich.  Einmal du und es bleibt dabei. 

Gefällt mir

H
harper_25120979
09.01.22 um 16:16
In Antwort auf lyn_26631287

Hallo Leute.
Ich habe mich gerade hier angemeldet, da ich gern mal neutrale Meinungen hätte.
Es geht mir derzeit psychisch sehr schlecht.
Ich habe 2 abgeschlossene Ausbildungen und war sehr unglücklich in beiden Berufen, sodass ich noch mal etwas neues angefangen habe. Endlich habe ich einen Beruf gefunden, der mir unheimlich liegt und sehr viel Freude bereitet. Nun bin ich Pflegeassistentin.
Im August habe ich im ambulanten Dienst angefangen. Dort habe ich nach einem Monat aufgehört, da es absolut katastrophal war (spontane Dienstplanänderungen, Mindestlohn, keine vorhandene Kommunikation, keine Einarbeitung usw.).
Ich habe danach bei einem neuen Arbeitgeber angefangen (in einer Senioren WG). Anfangs war ich sehr begeistert, die Chefin war sehr nett und das Klima schien angenehm zu sein). Doch die Fassade bröckelte sehr schnell. Ich habe mich dort immer unwohler gefühlt.
An meinen freien Tagen wurde ich bombadiert mit Anrufen (wegen einspringen, da diese Einrichtung einen starken Personalmangel hat). Wenn man "nein" sagt, wird man als unkollegial bezeichnet und es wird ein emotionaler Druck aufgebaut, sodass man aus Angst anfängt sich zu rechtfertigen. Wenn man nicht ans Telefon geht, wird man auf der Arbeit ständig gefragt, wieso man nicht ran geht und auch während der Arbeitszeit wird man ständig gefragt, ob man einspringen kann.
Die Überstunden dort werden auch nicht bezahlt. Das heißt, man geht für keine Vergütung arbeiten, wenn man einspringt. Habe auch schon nachgefragt, angeblich soll es sich für den Mitarbeiter wegen den Steuern nicht lohnen, die Überstunden ausgezahlt zu bekommen. Dort herrscht ein enormer Druck. Wir Pflegeassistenten werden dazu gezwungen, den Leuten das Insulin zu spritzen und die Medikamente auszuteilen. Wir bekommen das nicht bezahlt. Es ist die Aufgabe der Fachkräfte, die es auch bezahlt bekommen und die Pflegeassistenten sollen aber die Tätigkeit ausführen. Ich fühle mich überhaupt nicht wohl dabei. Denn das ist eine so große Verantwortung, die ich nie haben wollte. Zudem haben einige Leute eine Prämie bekommen, andere Mitarbeiter wiederrum nicht. Dadurch entsteht natürlich ein ganz übles Arbeitsklima, welches sowieso schon untereinander vorhanden ist. Jeder redet über jeden. Ich halte mich aus allem raus weil ich das einfach nur unangenehm finde. Ich wurde dort auch schon sexuell belästigt von einem Mitarbeiter, ich wurde beleidigt und es wurde schon viel hinter meinem Rücken geredet. Ich hatte das Gespräch mit der Chefin gesucht, dies ist ihr also bekannt.
Es interessiert sie aber nicht. Für sie ist es keine sexuelle Belästigung am Po angefasst zu werden. Ihr fehlt jeglicher Sinn für Empathie. Anstatt sie mir hilft und mich in Schutz nimmt vor den anderen sagt sie, dass ich mir bewusst sein muss, dass Menschen so zu mir sind, wenn ich mir die Lippen machen lasse. Ich war nach all den Aussagen sehr schockiert. Ja, ich bin vom Äußeren auffällig aber ich bin immer noch ein Mensch mit Gefühlen. Ich möchte einfach nur arbeiten und nicht bezüglich meines äußeren Erscheinungsbild bewertet werden.
Es sind noch etliche Dinge vorgefallen, aber das wäre dann noch ein viel längerer Text.

Ich habe mich nun angefangen woanders zu bewerben.
Letztens saßen wir in einer Runde. Meine Chefin kam zu mir und sagte plötzlich: "Ich dachte du willst mehr verdienen". Ich fragte sie, wie sie das meint. Sie sagte: "da wo du dich beworben hast, verdienst du sehr viel weniger. Die Pflegewelt ist klein".
in dem Moment war ich einfach nur schockiert und peinlich berührt vor all den Leuten, die mit mir saßen. Es wusste keiner auf der Arbeit, es muss ihr also ein Unternehmen gesagt haben, wo ich mich beworben habe.
Ein paar Tage später bin ich krank geworden. Trotzdessen bin ich an Weihnachten arbeiten gegangen weil ich große Angst hatte, mich krank schreiben zu lassen. Nachdem die Weihnachtstage vorbei waren, bin ich nochmals einen Tag arbeiten gegangen. Im Laufe des Tages ging es mir immer schlechter. Ich habe dann im Büro angerufen und einer Mitarbeiterin im Büro gesagt, dass ich am nächsten Tag zum Arzt gehen werde. Aber noch diesen Tag durchziehe.
Habe es extra frühzeitig gesagt, damit sie noch Ersatz finden können.
Ein paar Stunden später kam meine Chefin in die WG. Auch ihr teilte ich mit, dass ich am nächsten Tag zum Arzt gehen werde. Sie reagierte total wütend aber auch belustigt. Ich kann es nicht genau wiedergeben was sie sagte. Auf jedenfall hat sie es mir nicht abgenommen dass ich krank bin. Ich habe in dem Moment meine Fassung verloren, habe die Maske runtergerissen und gesagt: "hier schauen Sie mich doch mal an, es ist schwer zu übersehen dass ich krank bin".
Dann ist sie abgestampft.
Später kam sie zu mir und bat mich in einen stillen Raum, wo keiner war.
Sie fing an mir zu drohen: "eins kann ich dir sagen, wenn du jetzt krank.machst, weil du einen neuen Job gefunden hast, wirst du kein Geld von uns bekommen".
Ich war immer höflich und respektvoll aber ab diesem Zeitpunkt habe ich all meinen respekt vor ihr verloren weil ich unendlich wütend war. Ich sagte ihr, dass ich von ihr nicht mehr geduzt werden möchte sondern zum Sie zurück kehren will, dass es unter aller Sau ist mich vor allen bloß zu stellen und sie mir immer wieder ihre Machtposition verdeutlichen will. Habe sie gefragt, wieso sie so mit mir umgeht, so respektlos und erniedrigend... wir haben uns lauthals gestritten.
Kurz noch mal nebenbei. Es gab auch mal eine Situation, in der sie mich gefragt hatte ob ich einspringen kann anfangs. Da sagte ich dass ich nicht kann, da ich privat viel Stress habe (Umzug, Führerschein usw.). Daraufhin sagte sie:" wie willst du das denn mal machen wenn du Kinder hast?"
diesen Satz habe ich bis heute nicht vergessen. Das Kinderthema ist ein sehr sehr sensibles bei mir. Ich empfand das als sehr distanzlos, habe in dem Moment aber nichts dazu gesagt weil mir die Worte fehlten.
Auf jedenfall habe ich in unserem Streit dann auch noch mal diese Situation erwähnt und das ich ihre Aussage sehr beschämend fand. Was wäre denn, wenn ich keine Kinder kriegen könnte?
und wisst ihr was ihre Antwort war????? "Ja dann ist es eben so".
um es kurz zunhalten letzendlich sind wir im Streit auseinander und ich bin jetzt erstmal bis Dienstag krank geschrieben. Am Mittwoch sehe ich sie wieder und mir geht es jetzt schon scheiße.
Ich kann nich mehr schlafen, mir ist übel und psychisch bin ich derzeit einfach nur fertig. Ich kann nich mehr.
ich habe endlich meine Berufung gefunden und es wird mir so vermiest. Ich will einfach nur weg von da und so schnell wie möglich eine neue Stelle finden. Ich halte es einfach nicht mehr aus. Ich bin nur noch am heulen. Kann mich einer hier verstehen???
ich verstehe auch wirklich nicht womit ich das verdient habe. Ich bin immer pünktlich, war nie krank (andere lassen sich wegen jedem scheiß krank schreiben und rufen nicht mal an). Ich bin sehr fleißig und reiße mir den Arsch auf. Ich halte mich von jeder Lästerei fern und werde dort von allen Seiten psychisch gefickt. Ich habe das Gefühl ich gehe kaputt daran. Ich bin wirklich sehr verzweifelt!!

Was mir aufgefallen ist in deinem Text, du diskutierst und rechtfertigst dich zuviel. Lass die anderen sagen was sie wollen und steh zu dir selbst. Du bist auch deiner Chefin nicht über alles Rechenschaft schuldig. Gewisse Dinge sind privat und gehen den Chef nichts an, selbst in Vorstellungsgesprächen sind manche Fragen nicht zulässig. Trotzdem werden sie von manchen gestellt und da darf man lügen.
Du scheinst sehr empathisch zu sein, aber leg dir für dich selbst bei manchen Themen ein dickeres Fell zu. Vorallem bei Menschen die etwas nichts an geht wie das Thema ob du Kinder möchtest. 

Gefällt mir