Home / Forum / Job & Karriere / Fehlzeiten, Angst und Psyche...

Fehlzeiten, Angst und Psyche...

9. September 2013 um 16:41

Hallo!

Ich bin diesen Monat ins dritte Lehrjahr gekommen und habe ein Problem...
Ich habe das Gefühl ich schaffe diese Ausbildung nicht mehr. Es ist ein Beruf in dem man vorallem körperlich tätig ist, lange steht, usw...

Ich habe Mitte des zweiten Lehrjahres meinen Ausbildungsbetrieb gewechselt, aufgrund meiner ehemaligen Chefin.

Meine ehemalige Chefin hat viele ihrer Angestellten psychisch fertiggemacht durch die Arbeit, eine ehemalige Azubine musste sogar kurz vor Ende des zweiten Lehrjahres von einem Psychologen behandelt und betreut werden, da es einen starken Verdacht auf Burn-Out gab. Nachdem sie weg war erging es mir ähnlich.
Ständig stand ich stundenlang allein im Betrieb oft den ganzen Tag, habe wichtige Bestellungen bearbeitet (ohne Aufsicht eines Facharbeiters), obwohl ich die Tätigkeiten noch nie durchgeführt habe, die in diesem Moment nötig waren. Andauernd wurde ich von der Berufsschule freigestellt, um im Betrieb zu helfen und wenn ich mal einen Tag nicht freigestellt war, war es eine Selbstverständlichkeit, das ich nach der Schule und am Wochenende noch zur Arbeit erscheine.
Darüber habe ich sowohl mit meinen Berufsschullehrern als auch mit meiner ehemaligen Chefin ein Gespräch geführt.
Meine Berufsschullehrer konnten nicht allzu viel machen und meine Chefin hat mir nicht zugehört bzw. immer gesagt, ich würde mir alles so reden wie ich es bräuchte, es wäre eben ein kleiner Betrieb und ich könne nicht rund um die Uhr betreut werden. Dies war absolut nicht Ziel meines Gespräches mit ihr, aber sie hat es immer wieder so dargestellt, als wäre ich nur daran interessiert möglichst wenig von selbst zu machen (sozusagen die Arbeit nicht selbst zu sehen!), sondern mich immer auf einen Facharbeiter verlassen zu können, der mir sagt "Mach' dies, mach' das...".
Dazu muss ich sagen, dass man wohl kaum von mir behaupten könnte, ich würde die Arbeit nicht sehen oder wäre faul und könnte nichts. Sojemanden würde kein Chef allein im Laden stehen lassen stundenlang!

Dies sind noch längst nicht alle Vorfälle und ich möchte hier auch nicht alles aufzählen, was vorgefallen ist, ich habe nichts gelernt an FACHLICHEN Dingen, war IMMER der Arsch (auch wenn es eigentlich richtig war) und auch sonst war ich ja ein Nichts und ein Niemand und meine ehemalige Chefin hat große Taten vollbracht.

Zum Ende hatte ich große Angst auf Arbeit zu gehen wegen meiner Chefin, hatte starke Selbstzweifel und war total fertig mit den Nerven und überarbeitet.

Der Punkt ist, das ich Mitte des zweiten Lehrjahres meinen Ausbildungsbetrieb gewechselt habe und aus vielerlei Gründen bei meiner alten Chefin fristlos gekündigt habe. Zuvor habe ich mir natürlich einen neuen Betrieb gesucht, da ich den Beruf gern weiterführen wollte.
Anfangs hatte ich immer wieder große Angst vor den Tagen wo meine neue Chefin auch mit im Laden anwesend war, hatte Angst alles falsch zu machen und wieder der Nichtsnutz zu sein.

Doch mit der Zeit verging dieses Gefühl leider nicht, im Gegenteil... Durch die Umgewöhnung im neuen Betrieb musste ich einige Dinge neu lernen, da sie hier anders gehandhabt werden als im alten Betrieb, ständig wurde rumgemeckert, ich würde die Arbeit nicht sehen und nicht die richtigen Handlungsschritte erfassen. (Ich sehe die Arbeit schon, nur das ich es anders gewohnt bin aus meinem alten Betrieb, sozusagen die Wichtigkeit der Aufgaben etwas verschoben ist.)
Mittlerweile zweifel ich an der Entscheidung meinen alten Betrieb verlassen zu haben, auch wenn es 100%ig die richtige Entscheidung war! Aber ich habe in der Zeit, die ich im neuen Betrieb bin sozusagen von neuem angefangen, muss aber die Tätigkeiten entsprechend meiner Ausbildungsstufe (nun 3. Lehrjahr) ausführen. Ich habe jedes Mal Bauchschmerzen und Angst, wenn ich zur Arbeit soll, es ist einfach genauso wie damals mit meiner alten Chefin und ich denke ich habe es trotz Psychologenbesuchen immer noch nicht verarbeitet. In letzter Zeit war ich des öfteren krank, da ich auf der Arbeit einfach so umgekippt bin (schwarz vor Augen und dann war sie weg), danach eine ziemliche Erkältung mit Nasennebenhöhlenentzündung hatte und mich schließlich noch mit Magen-Darm von meinem Freund angesteckt habe. Mir ist klar, dass das keinem Chef gefällt, aber nun habe ich noch mehr Angst auf Arbeit zu gehen, meine Chefin hat auch immer schlechte Laune und das liegt in meinen Augen daran, das ich ständig krank war in den letzten Wochen. Dabei habe ich das ja nicht aus böser Absicht gemacht! :'/

Ich weiß einfach nicht mehr wie das weitergehen soll... Ich möchte über meine Ängste und psychischen Probleme nicht mit meiner Chefin reden, da sie eben auch aus einem ganz anderen Holz ist als ich und sie es sicherlich nicht verstehen würde. Mein Kardiologe hat mir bereits eine Kur angeboten, welche ich aber abgelehnt habe, da ich meine Ausbildung so schnell wie möglich abschließen möchte und dafür im Moment einfach keine Zeit habe.
Zum Psychologen gehe ich auch seit längerem nicht mehr, obwohl mein Freund es mir wirklich sehr ans Herz gelegt hat, das wieder zu tun... Ich habe aber einfach keine Zeit mehr dazu wegen der Arbeit und meinem eigenen Haushalt.
Meiner Mutter habe ich die Probleme auch schonmal mitgeteilt, aber sie meinte meine Ex-Chefin hat doch mit meiner jetzigen Chefin nichts zu tun und ich solle das doch nicht miteinander verbinden. Aber das sind einfach gewisse Situationen teilweise.. Einfach wie ein Deja-Vu. Es ist nicht so leicht das NICHT miteinander zu verbinden... Und sie meint ich solle das Jahr doch noch durchziehen...

Ich fühle mich dazu aber nicht mehr in der Lage, ich würde am liebsten abbrechen, aber eigentlich will ich das nicht, weil es ja verschwendete Zeit wäre, die ich dann in die Ausbildung investiert habe! Ich habe auch schon überlegt, ob ich in die überbetriebliche Maßnahme wechseln soll und mir einen Praktikumsbetrieb suchen sollte... Aber ein zweites Mal den Betrieb wechseln?....
Macht sich im Lebenslauf sicher auch nicht so gut. Aber das ist mir ehrlich gesagt auch egal, denn ich kann psychisch einfach nicht mehr im Moment...

Habt ihr eine Idee oder einen Tipp für mich?

Ich weiß, Lehrjahre sind keine Herrenjahre, aber ich bin wirklich total fertig, obwohl ich für gewöhnlich viel mitmache... Psychisch bin ich einfach total runter, ich könnte jeden Tag nur noch weinen und sobald irgendwer mich kritisiert sofort total losheulen, weil ich das Gefühl habe, das ich eh nichts kann und zu nichts zu gebrauchen bin...

Bitte helft mir...
Und danke an all jene, die mir hilfreiche Tipps geben und sich diesen ganzen Text hier durchgelesen haben...

Mehr lesen

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen