Home / Forum / Job & Karriere / Flexibel im Job - Definition?

Flexibel im Job - Definition?

7. Oktober 2010 um 14:59

Folgende Situation. Ich arbeite in einem kleinen Betrieb, mit mir nur 3 Leuten. Mit meinem Chef hab ich ein eher freundschaftliches Verhältnis (zumindest bis vor ein paar Tagen), da wir sehr eng zusammen arbeiten.

Letzten Montag hatte ich den Vormittag frei, was lange vorher beantragt und genehmigt war, weil meine Mutter operiert wurde und ich sie in eine entferntere Klinik fahren musste. Auch davon wusste mein Chef. Er erkundigte sich sogar oft nach ihrem Befinden.

Sonntagabend 21 Uhr bekam ich eine SMS von meinem Chef, in der mein freier Vormittag gestrichen wurde. Da ich sonntagabends nicht mit so einer Nachricht rechne, las ich die SMS erst sehr spät, als ich ins Bett bin. Viel zu spät, um für meine Mutter eine andere Fahrgelegenheit zu finden.

Montagmorgen schrieb ich ebenfalls eine SMS an meinen Chef, dass die SMS von ihm zu kurzfristig war und ich definitiv erst gegen Mittag zur Firma komme.

Danach war sehr komische Stimmung. Gestern wurde ich dann zum Chef beordert und bekam eine Abmahnung deswegen.

Ich müsste mit sowas immer mal rechnen, sowas nennt man Flexibilität!, sagte er genau so! Für mich bedeutet Flexibilität aber, dass ich zumindest die Chance kriege, mein Privatleben umzuorganisieren, vor allem, weil er von der OP meiner Mutter wusste!

Aus Angst die Kündigung zu kriegen, hab ich zu allem Ja und Amen gesagt, anstatt ihm die Meinung zu sagen. Das schlimme an der ganzen Sache ist ja: mein Chef war Sonntag Vormittag in der Firma und entdeckte dann die Probleme mit unserem PC . Deswegen sollte ich ja auf meinen freien Vormittag verzichten, um die Probleme schnell in Griff zu kriegen. Hätte er mir Sonntag frühzeitig bescheid gesagt, dass es Probleme gibt, hätte ich das Sonntag vielleicht schon erledigt oder ich hätte für meine Mutter eine andere Fahrgelegenheit gefunden. Aber abends um 21 Uhr und dann auch noch per SMS ist das unmöglich.

Mich wurmt diese Abmahnung richtig und ich würde zu gern wissen, ob diese rechtskräftig ist, in Anbetracht der von mir beschriebenen Situation. Wird Flexibilität wirklich so definiert? Das der Chef egal zu welcher Uhrzeit Spring! simst und alle Angestellten müssen springen, sch** auf Privatleben und lebensrettende OPs?? Kennt sich irgendjemand hier mit der Rechtslage aus?

Vielen Dank schon mal, an alle die es lesen und mir evtl helfen können.

Mehr lesen

5. November 2010 um 13:33

Nicht wirklich eindeutig
hab dir mal etwas von nrw-justiz kopiert:

Eine Rücknahme des Urlaubs gegen den Willen des Arbeitnehmers ist nur in eng begrenzten Ausnahmefällen bei besonderen Notfällen zulässig. Der Arbeitgeber hat in solchen Fällen dem Arbeitnehmer im Allgemeinen den durch die Rücknahme des Urlaubs entstehenden Schaden zu ersetzen.
--------------------------------------------------------------------------------
Darf der Arbeitnehmer den Urlaub antreten, wenn er der Auffassung ist, der Arbeitgeber verweigere den Urlaub zu Unrecht?
Ein eigenmächtiger Urlaubsantritt birgt für den Arbeitnehmer die Gefahr arbeitsrechtlicher Sanktionen bis hin zur fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses.

Der Arbeitnehmer ist in der gegebenen Situation gehalten, möglichst rechtzeitig eine Klärung mit dem Arbeitgeber herbeizuführen oder gegebenenfalls zur Klärung der Streitfrage gerichtlichen Rechtsschutz in Anspruch zu nehmen.

Also so wie ich das verstehe, hättest du zur Arbeit gehen müssen, deine Mutter wäre mit dem Taxi gefahren und dein Chef hätte die Kosten für die Fahrt tragen müssen.
Aber ich glaube die Situation ist hier nicht wirklich eindeutig. Ich würde mal zur Rechtsberatung gehen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram