Anzeige

Forum / Job & Karriere

Fühle mich unwohl im neuen Jon

Letzte Nachricht: 6. Dezember 2022 um 21:37
E
eyla_28196577
03.10.22 um 20:20

Hi zusammen,
ich lege einfach mal los: ich habe seit 2 Wochen einen neuen Job und arbeite in einem großen Konzern, jedoch ist es eine von vielen Regionalgesellschaften. Der Verdienst ist top und darüber kann ich mich absolut nicht beschweren. Ich habe mich auch total über die Zusage gefreut und auch vorher schon viel positives über die Firma als Arbeitgeber gehört.
Nun aber das Problem, wenn man das überhaupt so nennen kann, da es wahrscheinlich eher an mir liegt. Naja, für mich ist das schon eine belastende Sache. 

Ich fühle mich irgendwie aktuell noch ziemlich unwohl dort. Die Leute dort sind wirklich nett und auch die Chefs und der Geschäftsführer sind absolut cool. Die leben dort auch alle einen "Du" Umgang von der Sekunde an was zu Anfang noch recht ungewohnt war, gerade den Chefs gegenüber. Aber so langsam gewöhne ich mich daran. Ich bin leider zu Anfang immer sehr zurückhaltend und verunsichert, was ich sehr an mir hasse und was mir auch wirklich zu schaffen macht. Es kommt immer total auf mein gegenüber an, ob ich mich schnell oder langsam öffnen kann und auch wie sehr ich es tun kann. In der vorherigen Firma war der Umgang total locker, alle hatten ein lockeres Mundwerk und es war sehr oft sehr lustig. Habe mich dort pudelwohl gefühlt, aber beruflich gab es dort einfach kaum Möglichkeiten für mich und der Chef und die Teamleitung waren auch eine Katastrophe. Aber das Team untereinander war echt toll. Pflege auch weiterhin den Kontakt zu ihnen. 

ich fühle mich einfach irgendwie doof zwischendurch und weiß oft gar nicht was ich mit den Kollegen reden soll, vor allem in der Pause und bin einfach allgemein was die Arbeit und wie gesagt auch den Umgang mit den Kollegen betrifft so dermaßen unsicher. Ich weiß, das kommt meist mit der Zeit. Aber ich habe auch total Angst zu versagen. Meine Teamleitung hatte mir auch schon gesagt, dass, da es auch sehr sehr viele Themen gibt und auch viel Arbeit, es ein Jahr dauern wird bis ich sage jetzt bin ich sicher in dem was ich tue. Das ist schon eine lange Zeit. Das bin ich nicht gewohnt, da ich in der Vergangenheit immer sehr schnell viele neue Aufgaben dazu bekommen habe weil ich eine schnelle gute Auffassungsgabe habe. 

Ich habe auch einfach das Gefühl, dass die Kollegen denken, dass ich irgendwie komisch bin weiß auch nicht.. aber das denke ich generell sehr oft
wenn ich viele neue Leute auf einmal kennenlerne bin ich generell total unsicher und weiß oft nicht wie ich damit umgehen soll und was ich reden soll und und und
das ist ein Riesen Problem für mich und beschäftigt mich total. 

Das wollte ich mir einfach mal von der Seele reden und euch fragen, ob ihr diese Situationen kennt und Erfahrungen und/oder Tipps habt wie man das ablegen oder zumindest überspielen kann?
denn selbst wenn ich mir vornehme und versuche es zu überspielen und offen zu sein gelingt es mir einfach so schlecht...
vielleicht habt ihr ja auch einfach nur ein paar aufmunternde Worte.

Vielen Dank schon mal 

Mehr lesen

G
goldensun7
04.10.22 um 12:55

Hi Bella,

also insgesamt hört sich das doch nicht so schlecht an. Ich denke, es ist vielleicht die normale Eingewöhnungsphase, vielleicht mit einer allgemeinen Unsicherheit, die vielleicht mit deinem Selbstbewusstsein zu tun hat. Ich denke nicht, dass es sinnvoll ist, das zu "überspielen" - die Menschen nehmen es wohl trotzdem wahr. Aber es ist ja auch nicht schlimm, wenn jemand neu in ein Unternehmen kommt ist es doch ganz normal, dass man sich erstmal einfinden und zurecht finden muss, bis man alles weiß, die Kollegen und Chefs kennt usw.

Ich an deiner Stelle würde mir da etwas Zeit geben. Du machst das doch super. Das wird alles mit der Zeit. Du kannst das Ganze auch als tolles Übungsfeld sehen, um an deiner Selbstsicherheit zu arbeiten. Toll wäre es, authentisch zu sein, und durchaus wenn es sich für dich anfühlt diese Unsicherheit mal anzusprechen. Oder dir zu überlegen, welche Themen du mit deinen Kolleg:innen besprechen kannst. Von Infos zu Aufgaben, Fragen, die man am Anfang hat oder auch ein ehrliches Interesse am Gegenüber zeigen im Sinne von Smalltalk. Stell Fragen, die Leute stehen drauf, wenn sie um Rat gefragt werden oder wenn jemand wirkliches Interesse an ihnen hat.

Das ist erstmal alles, was mir am Anfang einfällt, ich wünsch dir alles Gute!

Liebe Grüße

goldensun

1 -Gefällt mir

M
miranda
05.10.22 um 15:03

Hey Bella,

was du beschrieben hast kenne ich von mir selber ziemlich gut. Du hast ja selber schon gesagt, dass es eine Frage der Zeit ist, bis es besser wird. Versuch dir das vor Augen zu halten. Hinterher, wenn du es durchgestanden und dich eingelebt hast, kannst du stolz auf dich sein.
Übrigens denke ich, dass die Unsicherheit bei den Kollegen zwar ankommt, aber bei weitem nicht so stark wie man das selber denkt. Ich glaub da spielt sich auch viel im eigenen Kopf ab.

Ich drück dir die Daumen, du schaffst das!

1 -Gefällt mir

carlmarx
carlmarx
28.11.22 um 7:48

Nun, solange du dort nur zwei Wochen arbeitest, kannst du jederzeit kündigen und dir einen besseren Job suchen. Du kannst wie ich sogar als Freiberuflerin arbeiten und bist von niemandem abhängig. Ich würde dir nur empfehlen zu finden, die dich zu Versicherungen und Leistungen berät, damit du dich im Bedarfsfall nicht benachteiligt fühlen wirst.

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
F
finja0101
01.12.22 um 12:19

Hallo Bella,

als ich deinen Beitrag gelesen habe, dachte ich mir, das hätte auch von mir sein können.
Ich habe vor 8 Wochen meine Arbeitsstelle gewechselt und fühle mich dort immer noch unwohl.
Auch bei mir ist es so, dass sich meine Offenheit stark von dem Verhalten meines Gegenüber abhängig macht und ich am Anfang eher zurückhaltend bin und gerne beobachte.
Ich habe auch 2 Chefs, die auf einen für mich ungwohnten "Du" Umgang wertlegen.
Leider hatte ich bei der Kollegin die mit mir im Zimmer sitzt nicht so viel Glück, da sie sehr zickig ist und mit mir fast kein Wort wechselt. Ich habe schon alles versucht, aber mehr als ein Ja oder Nein sagt sie nicht.  Mit so einem Verhalten kann ich leider überhaupt nicht umgehen, da es mich nur noch mehr verunsichert und ich noch zurückhaltender werde. Dazu kommt noch, dass sich diese Kollegin hervorragend mit einem meiner Chefs versteht und sie auch noch die Freundin eines sehr netten Arbeitskollegen ist. So langsam bezweifel ich, ob ich überhaupt in dieses Team passe. Ich habe auch das Gefühl, dass mich die anderen "komisch" finden, da diese Kollegin die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht und ich keine Chance bekomme, mich so zu zeigen, wie ich bin.
Ich finde es jedoch wichtig, sich nicht zu verstellen! Jeder ist so wie er ist und sollte auch so akzeptiert werden.

Ich kann verstehen, dass dich das beschäftigt. Vielleicht hilft es ja, dir selbst "Ziele" zu setzten? 
Ich habe mir zum Jahresende das  Ziel gesetzt, meine Kollegin einfach zu fragen ob sie ein Problem mit mir hat (das wird mir sicher nicht leicht fallen..) und meine Chefs nach einem Feedbackgespräch zu fragen und ggf. auch ansprechen, dass ich das Gefühl hab, nicht wirklich ins Team zu passen und sie nach ihrer Meinung fragen.
Mir hilft auch der Gedanke, dass die Probezeit für beide Seiten gilt und ich dort nicht bleiben muss, wenn es mich so belastet  

Alles Gute für dich!

 

1 -Gefällt mir

E
eyla_28196577
06.12.22 um 21:37

Hallo finja, Oh das klingt ja 1zu1 wie bei mir.

das fühlt sich ja schon mal gut an zu hören dass es anderen Menschen genau so geht.

Ich drücke uns beiden die Daumen 

Gefällt mir

Anzeige
Anzeige