Home / Forum / Job & Karriere / Gemeine Azubi-Kollegin

Gemeine Azubi-Kollegin

23. Februar um 17:49

Hey,
bin am verzweifeln. Ich mache seit September eine Ausbildung (meine zweite, hab die erste zwar abgeschlossen aber diese Arbeit ist gar nichts für mich). Habe den Betrieb gewechelt weil ich im ersten ununterbrochen kritisiert wurde (also wirklich gemein, Beleidigungen, Kommentare Richtung "also das kannst du auch nicht", "merkst du eigentlich wenn du dich dumm anstellst" etc.) und ich auch nicht wirklich was gelernt habe . Hab dann Anfang des Jahres gewechselt in einen Betrieb wo es zunächst besser lief, bzw. läuft. Ich komme mit allen Kollegen bis auf eine wirklich super aus, die Arbeit macht mir Spaß, und wenn die eine Person nicht da ist läuft alles bestens (sind jeden Tag unterschiedlich eingeteilt). Die Kollegin ist eine Auszubildende wie ich im dritten Jahr und im gleichen Alter wie ich. Sie ist quasi die Reinkarnation von den Leuten wegen denen ich meinen Betrieb wechseln wollte. Anfangs ging es noch, aber ich hab mittlerweile schon keine Lust mehr sie irgendwas zu fragen weil nur noch dumme Antworten kommen (z.B. ich frage was ich tun kann nach meiner Pause, und von ihr kommt "das was noch nicht gemacht ist vielleicht?". Wenn ich gerade Werkzeug abspüle schmeißt sie absichtlich Sachen mit Wucht ins Becken damit ich angespritzt werde, wenn ich meine Kaffeetasse auf einem Tisch abstelle in der Pause und rausgehe setzt sie sich da hin wo die Tasse steht auch wenn noch alle Plätze frei sind. Hab Anfangs versucht mit ihr zu reden und sie bisschen kennen zu lernen, aber sie will absolut nicht mit mir reden vom ersten Tag an. Zu allen anderen ist sie total freundlich, nur zu mir nicht (nehme an weil sie es sich bei mir halt erlauben kann). Obwohl sie oft hintenrum über Leute lästert und denen dann was vorspielt. Und sie ist die einzige die Kommentare bringt in Richtung "also langsam solltest du das mal wissen", was sonst wirklich nie jemand zu mir sagt. Und wenn ich mal wirklich Fehler mache (was nicht oft vorkommt) ist sie endlos genervt und stellt mich als Vollidiot hin. Insgesamt, sie führt sich mehr wie meine Chefin auf als es alle anderen über mir stehenden tun.

Ich weiß nicht ob ich mir ihre Kommentare zu Herzen nehmen sollte weil die meisten davon einfach nur giftig wirken und nicht als ob sie mir helfen wollte, und vor allem sonst niemand so zu mir ist, eher im Gegenteil. Das Schlimmste ist, wenn ich mit ihr arbeiten muss vermiest mir das komplett den Tag. Ohne sie ist alles bestens, aber mit ihr habe ich permanent Herzrasen weil ich noch vom ersten Betrieb traumatisiert bin. Ich nehme mir vor es nicht an mich ranzulassen oder zurück zu schießen, aber das hilft nicht wirklich. Bin ein sehr konfliktscheuer Mensch wenn es um Streit mit Leuten geht die am längeren Hebel sitzen (hab im ersten Betrieb auch versucht meinen Chef auf die Lage anzusprechen der dann nen cholerischen Anfall hatte ohne dass ich wirklich was gesagt habe). Sie zu fragen was ihr Problem ist traue ich mich nicht, bzw. weiß auch nicht ob das was helfen würde (und bei so Gesprächen kommen mir vor Stress oft Tränen hoch, was mir sehr peinlich wäre). Ich will den Betrieb auf keinen Fall nochmal wechseln, aber ich kann mir auch nicht vorstellen mir diese Situation noch zwei Jahre lang zu geben... Aber wegzugehen (egal ob zu einem anderen Betrieb, Abbruch, etc.) nur wegen einer giftigen Person wenn sonst alles andere passt will ich auch nicht. Und bei den Chefs petzen gehen kommt auch nicht in Frage. Kennt jemand diese Situation?
Hilfeeee

Mehr lesen

12. März um 18:31

hey vielen dank für die Antwort <3 ich habe die frage nochmal aktualisiert heute reingestellt weil ich die ganze zeit nicht auf diese diskussion zugreifen konnte.
ja sie wird übernommen...
ich weiß dass ich was sagen müsste. aber ich traue mich einfach nicht. Eigentlich bin ich ein selbstbewusster Mensch, aber bei so Leuten kommt mir einfach Panik. Ich bin auf Distanz und wenn sie mich anmotzt versuche ich möglichst was zu sagen und nicht nur zu schlucken, aber meistens sage ich "ok" und sonst nichts. Ich kann verschiedene Leute nach Arbeit fragen, aber sie beobachtet mich trotzdem und gibt ihre Meinung dazu ab.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März um 23:22
In Antwort auf cora1102

Hey,
bin am verzweifeln. Ich mache seit September eine Ausbildung (meine zweite, hab die erste zwar abgeschlossen aber diese Arbeit ist gar nichts für mich). Habe den Betrieb gewechelt weil ich im ersten ununterbrochen kritisiert wurde (also wirklich gemein, Beleidigungen, Kommentare Richtung "also das kannst du auch nicht", "merkst du eigentlich wenn du dich dumm anstellst" etc.) und ich auch nicht wirklich was gelernt habe . Hab dann Anfang des Jahres gewechselt in einen Betrieb wo es zunächst besser lief, bzw. läuft. Ich komme mit allen Kollegen bis auf eine wirklich super aus, die Arbeit macht mir Spaß, und wenn die eine Person nicht da ist läuft alles bestens (sind jeden Tag unterschiedlich eingeteilt). Die Kollegin ist eine Auszubildende wie ich im dritten Jahr und im gleichen Alter wie ich. Sie ist quasi die Reinkarnation von den Leuten wegen denen ich meinen Betrieb wechseln wollte. Anfangs ging es noch, aber ich hab mittlerweile schon keine Lust mehr sie irgendwas zu fragen weil nur noch dumme Antworten kommen (z.B. ich frage was ich tun kann nach meiner Pause, und von ihr kommt "das was noch nicht gemacht ist vielleicht?". Wenn ich gerade Werkzeug abspüle schmeißt sie absichtlich Sachen mit Wucht ins Becken damit ich angespritzt werde, wenn ich meine Kaffeetasse auf einem Tisch abstelle in der Pause und rausgehe setzt sie sich da hin wo die Tasse steht auch wenn noch alle Plätze frei sind. Hab Anfangs versucht mit ihr zu reden und sie bisschen kennen zu lernen, aber sie will absolut nicht mit mir reden vom ersten Tag an. Zu allen anderen ist sie total freundlich, nur zu mir nicht (nehme an weil sie es sich bei mir halt erlauben kann). Obwohl sie oft hintenrum über Leute lästert und denen dann was vorspielt. Und sie ist die einzige die Kommentare bringt in Richtung "also langsam solltest du das mal wissen", was sonst wirklich nie jemand zu mir sagt. Und wenn ich mal wirklich Fehler mache (was nicht oft vorkommt) ist sie endlos genervt und stellt mich als Vollidiot hin. Insgesamt, sie führt sich mehr wie meine Chefin auf als es alle anderen über mir stehenden tun.

Ich weiß nicht ob ich mir ihre Kommentare zu Herzen nehmen sollte weil die meisten davon einfach nur giftig wirken und nicht als ob sie mir helfen wollte, und vor allem sonst niemand so zu mir ist, eher im Gegenteil. Das Schlimmste ist, wenn ich mit ihr arbeiten muss vermiest mir das komplett den Tag. Ohne sie ist alles bestens, aber mit ihr habe ich permanent Herzrasen weil ich noch vom ersten Betrieb traumatisiert bin. Ich nehme mir vor es nicht an mich ranzulassen oder zurück zu schießen, aber das hilft nicht wirklich. Bin ein sehr konfliktscheuer Mensch wenn es um Streit mit Leuten geht die am längeren Hebel sitzen (hab im ersten Betrieb auch versucht meinen Chef auf die Lage anzusprechen der dann nen cholerischen Anfall hatte ohne dass ich wirklich was gesagt habe). Sie zu fragen was ihr Problem ist traue ich mich nicht, bzw. weiß auch nicht ob das was helfen würde (und bei so Gesprächen kommen mir vor Stress oft Tränen hoch, was mir sehr peinlich wäre). Ich will den Betrieb auf keinen Fall nochmal wechseln, aber ich kann mir auch nicht vorstellen mir diese Situation noch zwei Jahre lang zu geben... Aber wegzugehen (egal ob zu einem anderen Betrieb, Abbruch, etc.) nur wegen einer giftigen Person wenn sonst alles andere passt will ich auch nicht. Und bei den Chefs petzen gehen kommt auch nicht in Frage. Kennt jemand diese Situation?
Hilfeeee

Also so wie du das erzählst, klingst du, als hast du nicht viel Selbstvertrauen. 
Das kann man dir bestimmt auch ansehen, deshalb putzt dich deine Kollegin auch so runter, damit sie selbst noch besser dasteht, als sonst schon.

Wenn du das nächste Mal mit ihr arbeitest, steh an dem Tag mal ne halbe Stunde früher auf, setzt dich daheim hin, mach dir einen guten Kaffee und überlege ganz genau was du heute tun wirst. 
Auch nach der Pause.
Die Arbeit folgt ja einer gewissen Routine. Schaue, was rumliegt oder erst halb fertig ist und frage, ob du diese Dinge übernehmen kannst. Zeig Interesse an deiner Arbeit, indem du zeigst, dass du den Ablauf verstehst- wenn du Dinge siehst, deren Zusammenhang dir unbekannt ist (Wieso macht er jetzt diese eine Sache? Gibts ne Liste, auf der steht, dass das bestellt wurde oder ist das für eine größere Sache notwendig)-frag danach.


Alles was du brauchst, um zu verdeutlichen wie du dich fühlst, sind 20 Sekunden ganz viel Mut.
Wenn sie kommt und du sie siehst, sammle dir diese 20 Sekunden an, geh direkt auf sie zu und frag sie ganz deutlich ins Gesicht (du musst ihr auch in die Augen sehen) was ihr Problem mit dir ist. Bevor sie antwortet, erkläre, dass du deinen Job noch nicht lange machst, dass du deinen Job gerne machst und ihn auch gut ausführen willst. Dass du deine Arbeit nicht gut ausführen kannst, wenn sie dich nicht gleichwertig betrachtet und verunsichert. Sage ihr deutlich, dass du dich ja nicht absichtlich dumm anstellst, weil es dir ja auch keinen Spaß macht, ständig angemacht zu werden. Das sie dich entweder anständig einweist oder dich in Ruhe lässt und du sonst nicht auf ihre Meinung angewiesen bist.
Und das sie dir echt leid tut, wenn sie sonst nichts besseres zu tun hat, als dich anzugiften. 

Und erkläre ihr das alles in einem Strang, bevor sie den Mund für ihre Antwort aufmachen kann.

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Panikattacken wegen Azubi-Kollegin
Von: cora1102
neu
12. März um 17:54
Diskussionen dieses Nutzers
Panikattacken wegen Azubi-Kollegin
Von: cora1102
neu
12. März um 17:54
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen