Home / Forum / Job & Karriere / Ist das Mobbing vom Chef?

Ist das Mobbing vom Chef?

12. Juli 2018 um 13:51

Hallo, liebe Community,

ich war froh, im April wieder einen Job als Bürokraft gefunden zu haben. Ich arbeite an der Rezeption eines kleinen Unternehmens mit ca. 10 Mitarbeitern, darunter 2 Azubis.
Es ist zwar nur ein Teilzeitjob, aber erst mal besser als nichts.

Mein Aufgabenbereich ist vielfältig und macht mir auch Spaß. Ich selbst habe das Empfinden, dass ich meinen Job gut mache.
Doch leider hatte ich von Anfang an das Gefühl, dass mein neuer Chef mich nicht so richtig ernst nimmt. Denn nicht er, sondern sein Assistent hatte sich für meine Einstellung entschieden und hat seine Entscheidung lediglich an ihn weitergegeben. Der Assistent hat übrigens im Mai Knall auf Fall gekündigt.

Jetzt wird mir besonders bewusst, wie wenig Respekt der Chef vor mir hat. Dabei scheint es ihm Spaß zu machen, mich vor der 25-jährigen Auszubildenden bloßzustellen. Da scheint er jede Chance zu nutzen!

Einmal wurde ich von ihr gebeten, in sein Büro zu kommen. Sie begleitete mich und dort angekommen, fragte der Chef sie so provozierend: "Was wollten wir der Frau X denn sagen?" Nach einer kurzen Pause zeigte er mir eine Akte, wo ich etwas übersehen hatte. Zusätzlich kam noch der Kommentar von ihm: "Was soll denn der Kunde denken, wenn er so etwas sieht? Er muss doch denken, wie schlampig wir hier arbeiten"!
Super, hätte er mir das nicht unter vier Augen sagen können?

Ein anderes Mal fragte er mich gehässig, ob ich mich eigentlich mehr für meine Arbeit oder meine Kosmetik und meine blondierten Haare interessiere. Das war an einem Tag, wo ich nicht ganz pünktlich mit der aufgetragenen Aufgabe fertig geworden bin. Was aber nicht an Desinteresse oder Faulheit lag, sondern ich lange am Telefon von Kunden in Beschlag genommen worden war, die besondere Anliegen hatten.
Ich machte dem Chef deutlich klar, dass mir sehr viel an der Arbeit liege und ich auch die entsprechende Qualifikation habe. Ich glaube nicht, dass ich das in einem frechen Ton gebracht habe, denn ich war einfach nur enttäuscht. Eher habe ich das traurig gesagt, weil mir in dem Moment zum Heulen zumute war.
Er antwortete, dass ich zu empfindlich sei und er nur besorgt sei wegen einer eventuellen Überforderung von meiner Seite.
Sorry, aber seine "Besorgtheit" kaufte ich ihm nicht ab.
Ich vergaß das Ganze und grüßte den Chef freundlich, als ich am nächsten Tag an seinem Büro vorbeikam. Die Auszubildende saß gerade bei ihm und das musste er sofort wieder ausnutzen. In einem gehässigen Ton fragte er mich, ob sich das bei mir geklärt habe mit dem "Beleidigtsein". Ich antwortete, ja, bei mir schon. Er meinte knurrig, bei ihm schon längst und er wolle keinen Zoff.

Ja, und zuletzt verhielt er sich so richtig armselig!
Zu Beginn letzter Woche war mein Gehalt noch nicht auf meinem Konto und ich fragte den Chef, wann ich denn damit rechnen könne. Gewisse Zahlungsschwierigkeiten waren mir schon bekannt, denn ich bin auch für die Verteilung der Post zuständig und öffne dementsprechend die meisten Briefe.
Was für ein Zufall, dass die Auszubildende gerade in der Nähe war! Der Chef sprach sie an und fragte so höhnisch, wann "wir" denn der Frau X das Gehalt zahlen. Die Auszubildende zuckte die Schultern und meinte so gleichgültig: "Keine Ahnung, wenn der zahlt".
Eine genauere Auskunft bekam ich nicht und das Gehalt war letztendlich vorgestern, am 10.07., also 10 Tage zu spät auf meinem Konto!

Am Montag stellte er mich auch vor dem Auszubildenden bloß, von dem er eigentlich keine gute Meinung hat, weil der junge Mann sich etwas schwer tut.
Ich hatte Kaffee und Kopierpapier besorgt, weil es nicht rechtzeitig geliefert worden war. Das Geld dafür musste ich vorstrecken. Ich legte dem Chef die beiden Bons vor, um das Geld aus der Bürokasse erstattet zu bekommen. Er fragte mich, wieviel es sei und ich nannte ihm den von mir augelegten Betrag. Doch er schien mir zu misstrauen und legte die beiden Bons dem Azubi vor, der ihm den genannten Betrag bestätigen sollte! Erst dann erhielt ich das Geld.

Ihr könnt euch vorstellen, dass ich mit dieser Situation nicht gerade glücklich bin.

Würdet ihr das auch so deuten, dass mein Chef etwas gegen mich hat?
Ist das schon Mobbing?

Liebe Grüße,
Serlina

Mehr lesen

16. Juli 2018 um 23:03
In Antwort auf serlina78

Hallo, liebe Community,

ich war froh, im April wieder einen Job als Bürokraft gefunden zu haben. Ich arbeite an der Rezeption eines kleinen Unternehmens mit ca. 10 Mitarbeitern, darunter 2 Azubis.
Es ist zwar nur ein Teilzeitjob, aber erst mal besser als nichts.

Mein Aufgabenbereich ist vielfältig und macht mir auch Spaß. Ich selbst habe das Empfinden, dass ich meinen Job gut mache.
Doch leider hatte ich von Anfang an das Gefühl, dass mein neuer Chef mich nicht so richtig ernst nimmt. Denn nicht er, sondern sein Assistent hatte sich für meine Einstellung entschieden und hat seine Entscheidung lediglich an ihn weitergegeben. Der Assistent hat übrigens im Mai Knall auf Fall gekündigt.

Jetzt wird mir besonders bewusst, wie wenig Respekt der Chef vor mir hat. Dabei scheint es ihm Spaß zu machen, mich vor der 25-jährigen Auszubildenden bloßzustellen. Da scheint er jede Chance zu nutzen!

Einmal wurde ich von ihr gebeten, in sein Büro zu kommen. Sie begleitete mich und dort angekommen, fragte der Chef sie so provozierend: "Was wollten wir der Frau X denn sagen?" Nach einer kurzen Pause zeigte er mir eine Akte, wo ich etwas übersehen hatte. Zusätzlich kam noch der Kommentar von ihm: "Was soll denn der Kunde denken, wenn er so etwas sieht? Er muss doch denken, wie schlampig wir hier arbeiten"!
Super, hätte er mir das nicht unter vier Augen sagen können?

Ein anderes Mal fragte er mich gehässig, ob ich mich eigentlich mehr für meine Arbeit oder meine Kosmetik und meine blondierten Haare interessiere. Das war an einem Tag, wo ich nicht ganz pünktlich mit der aufgetragenen Aufgabe fertig geworden bin. Was aber nicht an Desinteresse oder Faulheit lag, sondern ich lange am Telefon von Kunden in Beschlag genommen worden war, die besondere Anliegen hatten.
Ich machte dem Chef deutlich klar, dass mir sehr viel an der Arbeit liege und ich auch die entsprechende Qualifikation habe. Ich glaube nicht, dass ich das in einem frechen Ton gebracht habe, denn ich war einfach nur enttäuscht. Eher habe ich das traurig gesagt, weil mir in dem Moment zum Heulen zumute war.
Er antwortete, dass ich zu empfindlich sei und er nur besorgt sei wegen einer eventuellen Überforderung von meiner Seite.
Sorry, aber seine "Besorgtheit" kaufte ich ihm nicht ab.
Ich vergaß das Ganze und grüßte den Chef freundlich, als ich am nächsten Tag an seinem Büro vorbeikam. Die Auszubildende saß gerade bei ihm und das musste er sofort wieder ausnutzen. In einem gehässigen Ton fragte er mich, ob sich das bei mir geklärt habe mit dem "Beleidigtsein". Ich antwortete, ja, bei mir schon. Er meinte knurrig, bei ihm schon längst und er wolle keinen Zoff.

Ja, und zuletzt verhielt er sich so richtig armselig!
Zu Beginn letzter Woche war mein Gehalt noch nicht auf meinem Konto und ich fragte den Chef, wann ich denn damit rechnen könne. Gewisse Zahlungsschwierigkeiten waren mir schon bekannt, denn ich bin auch für die Verteilung der Post zuständig und öffne dementsprechend die meisten Briefe.
Was für ein Zufall, dass die Auszubildende gerade in der Nähe war! Der Chef sprach sie an und fragte so höhnisch, wann "wir" denn der Frau X das Gehalt zahlen. Die Auszubildende zuckte die Schultern und meinte so gleichgültig: "Keine Ahnung, wenn der zahlt".
Eine genauere Auskunft bekam ich nicht und das Gehalt war letztendlich vorgestern, am 10.07., also 10 Tage zu spät auf meinem Konto!

Am Montag stellte er mich auch vor dem Auszubildenden bloß, von dem er eigentlich keine gute Meinung hat, weil der junge Mann sich etwas schwer tut. 
Ich hatte Kaffee und Kopierpapier besorgt, weil es nicht rechtzeitig geliefert worden war. Das Geld dafür musste ich vorstrecken. Ich legte dem Chef die beiden Bons vor, um das Geld aus der Bürokasse erstattet zu bekommen. Er fragte mich, wieviel es sei und ich nannte ihm den von mir augelegten Betrag. Doch er schien mir zu misstrauen und legte die beiden Bons dem Azubi vor, der ihm den genannten Betrag bestätigen sollte! Erst dann erhielt ich das Geld.

Ihr könnt euch vorstellen, dass ich mit dieser Situation nicht gerade glücklich bin.

Würdet ihr das auch so deuten, dass mein Chef etwas gegen mich hat?
Ist das schon Mobbing?

Liebe Grüße,
Serlina

Ich denke nicht dass es mobbing ist. Dein Chef ist ein rüpel und er hat leider keine gute Erziehung genossen.  Ich denke, dass er den Stress und die Zahlungsunfähigkeit an euch auslässt. Die assistentin bekommt das meistens ab, weil sie immer erster Ansprechpartner ist. 

gib ihm kontra oder such dir einen neuen job.  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen