Anzeige

Forum / Job & Karriere

Jung und erschöpft! Ist das normal?

Letzte Nachricht: 8. Dezember 2022 um 16:25
C
celine_2003
24.10.22 um 9:48

Hallo,

ich bin neu hier, bin 19 Jahre alt und brauche einen Rat.

Ich habe im Juni meine Ausbildung als Bürokauffrau abgeschlossen. Schon während der Ausbildung hatte ich über 120 Krankheitstage auf Grund meiner chronischen Migräne, weil ich dort durch Stress und Mobbing extrem getriggert wurde. Spaß gemacht hat es aber dennoch. Als ich dort nicht übernommen wurde war ich 2 Monate arbeitlos. Jetzt arbeite ich im Export in einem neuen Unternehmen 40 Stunden die Woche und bin noch in der Probezeit.

Das "Problem" ist, ich schaffe es nicht morgens aufzustehen, gehe schon mit Kopfschmerzen auf die Arbeit und bin dauer ermüdet. Nachmittags nach der Arbeit schaffe ich es nicht Arzttermine, Werkstatttermine (was so anfällt) einzuhalten, da ich nur im Bett liege und total erschöpft bin. Nachts schlafe ich so gut wie gar nicht sondern liege nur im Bett und wälze mich hin und her, weil mein Kopf nicht abschalten kann. Am Wochenende schlafe ich um die 15 Stunden und trotzdem könnte ich den ganzen Tag weiter schlafen und bin total erschöpft wenn ich vor habe etwas zu tun. Wenn ich mal Krank bin zum Beispiel wegen Grippe oder ich Urlaub habe habe ich ein schlechtes Gewissen meinen Kollegen gegenüber. Allgemein krank zu sein oder Urlaub anzufragen traue ich mich nicht.

Die 8 Stunden auf der Arbeit gehen nur quälend vorbei und das obwohl mir der Job eigentlich total Spaß macht und ich die Ausbildung freiwillig gewählt habe. Aber nun kann ich mir gar nicht mehr vorstellen das mein Leben lang zu machen Privat bin ich total empfindlich geworden, verstehe keinen Spaß mehr, bin nur gereizt und dauer gestresst weil ich nichts mehr schaffe und meine To-Do Liste immer länger wird.

Ich würde am liebsten aktuell alles hinschmeißen und wieder Freude am Leben haben, allerdings kommt da dann der nächste Gedanke wie ich das alles bezahlen soll ohne Job, da ja eh alles schon so teuer geworden ist...

Mehr lesen

M
muenchener.ego
02.11.22 um 18:29
In Antwort auf celine_2003

Hallo,

ich bin neu hier, bin 19 Jahre alt und brauche einen Rat.

Ich habe im Juni meine Ausbildung als Bürokauffrau abgeschlossen. Schon während der Ausbildung hatte ich über 120 Krankheitstage auf Grund meiner chronischen Migräne, weil ich dort durch Stress und Mobbing extrem getriggert wurde. Spaß gemacht hat es aber dennoch. Als ich dort nicht übernommen wurde war ich 2 Monate arbeitlos. Jetzt arbeite ich im Export in einem neuen Unternehmen 40 Stunden die Woche und bin noch in der Probezeit.

Das "Problem" ist, ich schaffe es nicht morgens aufzustehen, gehe schon mit Kopfschmerzen auf die Arbeit und bin dauer ermüdet. Nachmittags nach der Arbeit schaffe ich es nicht Arzttermine, Werkstatttermine (was so anfällt) einzuhalten, da ich nur im Bett liege und total erschöpft bin. Nachts schlafe ich so gut wie gar nicht sondern liege nur im Bett und wälze mich hin und her, weil mein Kopf nicht abschalten kann. Am Wochenende schlafe ich um die 15 Stunden und trotzdem könnte ich den ganzen Tag weiter schlafen und bin total erschöpft wenn ich vor habe etwas zu tun. Wenn ich mal Krank bin zum Beispiel wegen Grippe oder ich Urlaub habe habe ich ein schlechtes Gewissen meinen Kollegen gegenüber. Allgemein krank zu sein oder Urlaub anzufragen traue ich mich nicht.

Die 8 Stunden auf der Arbeit gehen nur quälend vorbei und das obwohl mir der Job eigentlich total Spaß macht und ich die Ausbildung freiwillig gewählt habe. Aber nun kann ich mir gar nicht mehr vorstellen das mein Leben lang zu machen Privat bin ich total empfindlich geworden, verstehe keinen Spaß mehr, bin nur gereizt und dauer gestresst weil ich nichts mehr schaffe und meine To-Do Liste immer länger wird.

Ich würde am liebsten aktuell alles hinschmeißen und wieder Freude am Leben haben, allerdings kommt da dann der nächste Gedanke wie ich das alles bezahlen soll ohne Job, da ja eh alles schon so teuer geworden ist...

Das ist natürlich nicht normal. Was sagt denn dein Neurologe dazu? 

1 -Gefällt mir

E
eyko
13.11.22 um 7:52

Hallo Celine,

Als erstes muss ich dir sagen, gibt es Migräne-Tabletten, die hat meine Ex-Freundin auch immer benutzt. Die helfen nur begrenzt leider, das weiß ich von daher auch, aber ein Versuch ist es wert.😉

Ich habe dasselbe Problem wie du. Nur gestresst und mittlerweile wirkt sich das auch auf meine Freunde aus. Dazu kommen bei mir noch Körperliche Probleme (Bluthochdruck, starke Magen-Darmbeschwerden, usw.).
Ich bin dann vor einigen Monaten alleine in Urlaub geflogen und habe über meine Zukunft nachgedacht. Ich weiß, wenn ich das noch 3 weitere Jahre so durchziehe, werde ich nicht mehr lange leben, also habe ich mich ein wenig belesen und bin zu dem Entschluss gekommen, etwas ändern zu müssen, mir was eigenes aufzubauen. Dann habe ich mich wieder belesen und bin auf ein sehr interessantes Buch gestoßen, dass mir sehr geholfen hat.
Ich bin dadurch ein wenig ruhiger geworden, weil ich jetzt weiß, dass ich Ziele im Leben habe, die ich auch erreichen werde.
Natürlich war das Buch nicht umsonst, welches Buch ist auch schon kostenlos?
Aber der Preis, ist nur ein sehr geringer Aufwand, wenn du merkst, welche Werte  dir das Buch vermittelt.

Ich lasse dir mal einen Link da, ich denke für dich und deine Migräne, wäre es gut einen entspannten Job zu haben.



PS: Für deine To-Do-Liste würde ich dir "Eat the Frog" (Friss den Frosch) empfehlen von Brian Tracy. Da geht's um das richtige Zeitmanagement, ich denke wenn du das liest, kannst du besser einschätzen, welche To-Do's wichtig sind und wie du sie am schnellsten abarbeitest.

Ich wünsche dir viel Glück und Gesundheit 🍀🍀🍀

1 -Gefällt mir

amararosenrot
amararosenrot
21.11.22 um 8:17

Oh, das hört sich echt nach einer Dauerschleife an. Zum einen wäre es sicherlich gut, die Migräne in den Griff zu bekommen (da kann dir ein Arzt sicherlich am besten helfen), und zum anderen wäre es gut, wenn du nebenbei nach einer Job-Alternative Ausschau halten würdest. Aber Wechseln macht natürlich erst dann Sinn, wenn man die Zusage von einem neuen Arbeitgeber hat. Aber schau dir den neuen Arbeitgeber genau an und informiere dich z. b. auf kununu, was andere Mitarbeiter darüber sagen. Nicht, dass du vom Regen in die Traufe kommst.

1 -Gefällt mir

Anzeige
C
celine_2003
23.11.22 um 18:06
In Antwort auf muenchener.ego

Das ist natürlich nicht normal. Was sagt denn dein Neurologe dazu? 

Mein Neueologe rät mir zu einem Teilzeitjob mit viel frischer Luft, Bewegung und regelmäßigen Pausen ohne dass ständig Überstunden anfallen. Ich bin auch auf der Suche nach etwas in diese Richtung.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

mila1001
mila1001
23.11.22 um 19:35

Hi, ich bin auch eine Leidensgenossin. Zwar ohne Migräne, aber auch total erschöpft.
ich arbeite Vollzeit in einer Zahnarztpraxis in der Behandlungsassistenz. Was eh schon ein total undankbarer Job ist, jeden Tag Überstunden ohne Ende. Ich habe eine 7 jährige Tochter die Entwicklungsverzögert ist. Sie geht in den Hort nach der Schule und wird von meinen Mann oder der Oma abgeholt. Ich komme meistens erst um 19-20 Uhr nach Hause. Sie braucht mich extrem viel und ich kann ihr kaum gerecht werden.
Bin in jeder freien Sekunde nur am schlafen, Spülmaschine ausräumen ist schon ein Kraftakt. Aber ich versuche alles tapfer durchzuziehen. Im Moment funktioniere ich halt einfach. 

Einen richtigen Ratschlag habe ich leider nicht, aber fühle dich gedrückt. Du bist nicht alleine.

Gefällt mir

M
m.h.7
23.11.22 um 20:29
In Antwort auf mila1001

Hi, ich bin auch eine Leidensgenossin. Zwar ohne Migräne, aber auch total erschöpft.
ich arbeite Vollzeit in einer Zahnarztpraxis in der Behandlungsassistenz. Was eh schon ein total undankbarer Job ist, jeden Tag Überstunden ohne Ende. Ich habe eine 7 jährige Tochter die Entwicklungsverzögert ist. Sie geht in den Hort nach der Schule und wird von meinen Mann oder der Oma abgeholt. Ich komme meistens erst um 19-20 Uhr nach Hause. Sie braucht mich extrem viel und ich kann ihr kaum gerecht werden.
Bin in jeder freien Sekunde nur am schlafen, Spülmaschine ausräumen ist schon ein Kraftakt. Aber ich versuche alles tapfer durchzuziehen. Im Moment funktioniere ich halt einfach. 

Einen richtigen Ratschlag habe ich leider nicht, aber fühle dich gedrückt. Du bist nicht alleine.

da wird mir schlecht wenn ich sowas höre. Es gibt genug Menschen für all die Arbeit, die gemacht werden muss und dann wollen/müssen Einzelne doch wieder für 5 arbeiten. Die Sprechstundenhilfe von meiner ZÄ hat seit den Spritzen übringens ziemliche Gesundheitsprobleme (Allergien sind explodiert und wirkt apathisch) Habe meine Arbeit jetzt hingeschmissen weil ich das nicht einsehe für 3 zu arbeiten. Wenn sie mich halbtags nicht wollen, kriegen sie mich gar nicht. so einfach ist das. Dann muss halt der Staat was machen dass ausbeuterische AV der Vergangenheit angehören. mit 19 hatte ich übrigens bock auf nichts. das hat sich dann wirklich lange gezogen. Jetzt mit Anf. 40 ist es etwas anders. Man muss sich nicht mehr gegen soviele durchsetzen, alleine vom Alter her schon.

Gefällt mir

Anzeige
mila1001
mila1001
23.11.22 um 21:10

Ich bin auch Anfang 40 und mache den kack nur, weil hier in der bayerischen Großstadt der Wohnraum abartig teuer ist.

Außerdem findet man kaum noch neue Leute. Bin aber eh schon dabei, mir was anderes zu suchen. Vllt auch ganz was anderes.

1 -Gefällt mir

maiabend21
maiabend21
08.12.22 um 16:25

Am Liebsten würde ich auch mehr entspannen, aber ich habe den Kaffee bestimmt noch monatelang offen. Es kommen immer mehr Termine und Deadlines hinzu, es ist kaum noch zu bewältigen.

Gefällt mir

Anzeige
Anzeige