Home / Forum / Job & Karriere / Neuer Job, nach einer Woche total unglücklich

Neuer Job, nach einer Woche total unglücklich

12. Oktober 2011 um 7:33

Hallo zusammen,

brauche mal euren Rat. Bin in eine ziemlich unglückliche Situation gestürzt die mich fertig macht.

Bin vor ein paar Jahren zwecks Ausbildung in einen anderen Ort gezogen, mit meinem Freund (jetzt Mann). Es war ein sehr großer Betrieb. Hab nach meiner Ausbildung dort 2 Jahre gearbeitet. Im September diesen Jahres habe ich diese Firma verlassen, da 1. einiges nicht so gelaufen ist, wie es hätte laufen sollen und 2. ich ein (scheinbar) top Stelle gefunden hatte, die wieder Heimatnah war.

Also habe ich die Firma zum 30.09 verlassen um zum 01.10 meine neue Stelle anzutreten. Wir haben unsere Zelte im alten Ort abgebrochen und sind mit Sack und Pack zurück in die Heimat. Mein Mann allerdings fährt erstmal weiterhin zum alten Ort zur Arbeit. Er ist nur für mich mit umgezogen, damit ich glücklicher werde.

Nun, habe ich effektiv grad mal eine Woche wohl gemerkt "hinter mir" bei meinem neuen AG und ich bin mir jetzt schon sicher, dort werde ich nicht bleiben! Ich bin total unglücklich. Sitze nun in einem Großraumbüro, zu den Kollegen finde ich kein Draht, keiner kommt mal auf die Idee, mich in die MiPa mitzunehmen, hocke alleine da. Langeweile mich ein Großteil der Zeit. Und natürlich habe ich von meiner Seite probiert Kontakt zu finden.. die Siezen sich fast alle untereinander und und und.. ich kenne das nicht so. Saß vorher im 2er Büro, hatte super tolle Kollegen, waren vom 1. Tag an per Du, war einfach ein tolles Klima. Klar was ja noch nicht ist, kann ja noch werden. Aber die alten Kollegen unter sich siezen sich ja auch..fühl mich dort jedenfalls total fremd und unwohl. Gleichwohl die Arbeit an sich, sicherlich Spass machen würde. Aber jetzt weiß ich zu schätzen, wie wichtig ist, nette Kollegen zu haben und das das Umfeld stimmt.

Komme fast jeden Abend noch Hause und bin fertig mit der Welt, dass macht mich nieder. Kann jetzt aber auch nicht einfach kündigen. Schon allein des stolzes wegens. Natürlich auch weil es scheiße aussieht im Lebenslauf und weil dann das 2. Einkommen fehlt. Das brauchen wir schon.
Werde mich jetzt schon weiter bewerben, nur weiß ich nicht, wie ich diese neue Firma in meine Bewerbung mit reinbringen soll und wie ich das begründen soll

Bin psychisch gesehen grad ein totales Wrack und das schlimme dabei ist, ich hab mein Mann und mich in diese Situation gebracht, eigentlich mit dem Gedanke wieder glücklicher zu werden, aber das krasse Gegenteil ist passiert und mein Mann darf jetzt auch noch 1,5h täglich (einfach) zur Arbeit pendeln..

(((

Mehr lesen

17. Oktober 2011 um 7:07

Ohne
erstmal danke für deine Antwort.
Ich weiß ja insgeheim, dass ich nicht alles einfach an den Nagel hängen kann. Trotzdem.. man denkt darüber nach. Es ist noch nicht viel besser geworden, zwar sagt mir jeder, ich muss mir und dem Unternehmen ne Chance geben - ich weiß aber trotzdem, ich werde mich dort nie wohl fühlen. Deswegen ist für mich inzwischen ganz klar, dass ich wieder geh, nur die Frage ist wo und wie.

Ja, ich war vor dieser Stelle bei meiner ersten Stelle nach der Ausbildung. 2009 hab' ich die Ausbildung zur Industriekauffrau abgeschlossen und hab jetzt bis zum 30.09.2011 im selben Unternehmen (sehr groß!) gearbeitet. Eigentlich war ja dort auch alles ganz ok. Super Kollegen, kannte mich aus, nur: Nicht heimatnah und dass während einer Abteilungsumstrukturierung für mich eher negativ ausging.

Das mit der "Lücke" im Lebenslauf, fand ich gar nicht so schlecht. Hätte ja im Ausland sein können.. Aber der nächste Beitrag, hat natürlich Recht.. sobald ich Bezüge erhalte, sei es von einer Firma oder der ARGE, weiß dass der nächste Arbeitgeber.. bzw. sieht das. Deswegen fällt das flach.

Die Frage die sich mir jetzt noch stellt ist

a) wann soll ich mich bewerben, jetzt schon?

und

b) soll ich bereits in der Bewerbung eine ansatzweise Begründung aufzählen, oder dass erstmal außen vor lassen und mich auf meine alte Stelle mehr beziehen

und

c) welche Argumentation soll ich verwenden
(ganz ehrlich sein?!, Fehlbesetzung der Firma, ich bräuchte mehr Teschnisches Know-How als ich habe, ...)

Was meint ihr?
Vielen Dank für Eure Ratschläge!!!! Egal welche Form!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2011 um 23:46

Habt ihr denn
keinen betriebsrat??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. November 2011 um 1:40

Ich sag ja auch
Nicht das sie sofort dahin Rennen soll Absicherung ist immer gut..
Der erste Eindruck macht es doch oder?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. November 2011 um 20:33

..
Hallo zusammen,

melde mich auch mal wieder zu Wort.

Kurzes Update:
nach inzwischen fast 2 Monaten ist es nicht besser geworden, im Gegenteil, sogar noch schlimmer. Es gab inzwischen sogar ein Gespräch. Mein Chef ist total begeistert von mir und kann mich gar nicht verstehen. Also auf eine Kündigung von ihm kann ich lange warten..
Inzwischen weiß ich: Ich gehe. Und wenn ich selbst kündige. Dass werde ich auch tun. Zum 30 ... ich zum neuen Jahr dort weg bin.
Ich bin am Arsch. Heule jeden Abend die Schultern meines Mannes und meiner Familie voll, habe keinen Appetit, sehe laut Familie scheiße und fertig aus, kann sehr schlecht schlagen immer mit 'nem flauen Gefühl im Magen.. ich kann und will so nicht mehr.

Hab mich zwischenzeitlich natürlich beworben. Will ja arbeiten, aber seither immer gearbeitet, mit Freude. Nur ist jetzt natürlich auch eine gewisse Hemmschwelle da, was wenn es wieder so ist im neuen Unternehmen, und ich glaube, diese Hemmschwelle strahle ich auch nach Außen, mein Selbstbewusstsein ist schon sehr angekratzt inzwischen..

Hab jetzt am 06.12 ein erstes neues Vorstellungsgespräch.. mal schauen ob ich bis dahin wieder bissle Kraft gefunden habe, muss.

Das Schlimmste. sollte es nicht sofort mit ner neuen Stelle klappen, grig ich auch noch ne Sperre von Arbeitsamt rein.. dann muss ich schauen, wie wir über die Runden kommen.. aber lieber so als mich kaputt zu machen..

drückt mir die Daumen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2011 um 8:48
In Antwort auf madge_12727579

..
Hallo zusammen,

melde mich auch mal wieder zu Wort.

Kurzes Update:
nach inzwischen fast 2 Monaten ist es nicht besser geworden, im Gegenteil, sogar noch schlimmer. Es gab inzwischen sogar ein Gespräch. Mein Chef ist total begeistert von mir und kann mich gar nicht verstehen. Also auf eine Kündigung von ihm kann ich lange warten..
Inzwischen weiß ich: Ich gehe. Und wenn ich selbst kündige. Dass werde ich auch tun. Zum 30 ... ich zum neuen Jahr dort weg bin.
Ich bin am Arsch. Heule jeden Abend die Schultern meines Mannes und meiner Familie voll, habe keinen Appetit, sehe laut Familie scheiße und fertig aus, kann sehr schlecht schlagen immer mit 'nem flauen Gefühl im Magen.. ich kann und will so nicht mehr.

Hab mich zwischenzeitlich natürlich beworben. Will ja arbeiten, aber seither immer gearbeitet, mit Freude. Nur ist jetzt natürlich auch eine gewisse Hemmschwelle da, was wenn es wieder so ist im neuen Unternehmen, und ich glaube, diese Hemmschwelle strahle ich auch nach Außen, mein Selbstbewusstsein ist schon sehr angekratzt inzwischen..

Hab jetzt am 06.12 ein erstes neues Vorstellungsgespräch.. mal schauen ob ich bis dahin wieder bissle Kraft gefunden habe, muss.

Das Schlimmste. sollte es nicht sofort mit ner neuen Stelle klappen, grig ich auch noch ne Sperre von Arbeitsamt rein.. dann muss ich schauen, wie wir über die Runden kommen.. aber lieber so als mich kaputt zu machen..

drückt mir die Daumen

--
Hi,

ich weiß wie du dich fühlst bzw. gefühlt hast!
Ich habe auch Mitte letzten Monat meine Stelle gewechselt. Allerdings bin ich im gleichen Unternehmen geblieben. Aber ich finde es auch einfach nur schrecklich hier! Ich könnte die ganze Zeit heulen und weiß einfach nicht wie ich hier wegkommen kann, ohne im Betreib "mein Gesicht zu verlieren" Ich denke du verstehst was ich meine. Einfach in einen anderen Betrieb bewerben ist in meinem Bereich leider gerade zu unmöglich, bei der momentan finanzwirtschaftlichen Lage...
Zur Zeit weiß ich einfach nicht mehr weiter.
Vorher war ich in einem sehr publikumsintensiven Bereich mit schäbigen Chefs, aber tollen Kollegen. Dann hab ich ein Angebot bekommen, bei dem ich ein bisschen mehr verdiene und nicht mehr mit ganz so viel Publikum zu tun habe (wurde mir so gesagt...) Dann kam die Stellenausschreibung und da stand auch wieder drin, viel Publikumsverkehr und im persönlichen Gespräch wurde das auch noch mal betont.
Ja, dann hab ich mich halt beworben.

Jetzt sitze ich hier und könnte nur noch heulen! Hier gibt es überhaupt keinen Publikumsverkehr!!!!! Wirklich keinen!

Ich habe auch schon mit meinem Vorgesetzten gesprochen, weil er einer Kollegin gegenüber geäußert hat, dass er glaubt dass ich mich nicht wohlfühle, weil hier kein Publikumsverkehr ist. Ich hab ihm gesagt, das er mit seiner Vermutung richitg liegt und dass es sich auch ganz anders aufgrund der Stellenausschreibung und dem persönlichen Gespräch angehört hat!
Er meinte nur, dass ich mich bestimmt noch daran gewöhne. -> NEIN! Ich fühle mich total verarscht! Warum erzählt man so einen Mist, wenn die Stelle dann ganz anders ist?!?!?!

Ja und jetzt hänge ich hier fest und warte jeden Tag auf eine neue Stellenausschreibung...da muss ich mich aber dann wieder ganz normal bewerben und beten dass ich genommen werde

Hat vll. jemand von euch noch eine Idee, wie ich wieder rauskomme ohne mein "Gesicht zu verlieren"?

Und sorry für den langen Text...

@Spep87 wie lief dein Vorstellungsgespräch???? Ich hoffe, es wendet sich bei dir alles zum Guten

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen