Forum / Job & Karriere

Schlimme/unverschämte/skurrile Vorstellungsgespräche

17. Februar um 12:03 Letzte Antwort: 19. Februar um 13:46

Liebe gofeminin-Community,

ich würde gerne mal hören, was ihr denn schon für schlimme, unverschämte, ggf. auch unfreundliche oder eben auch skurrile Vorstellungsgespräche erlebt habt?




Ich starte einfach mal mit dem Gespräch, was ich zuletzt hatte:

Es war soweit: ich hab eine schnelle Rückantwort auf meine sorgfältig erstellte Onlinebewerbung erhalten und wurde zum Vorstellungsgespräch in einem großen Krankenhaus eingeladen. Ich habe mich für die Sterilgutversorgungsabteilung beworben. 
Es klang alles sehr gut, die Ausschreibung der Stelle passte sehr gut zu mir und somit war ich dementsprechend motiviert und erfreut über die Einladung. 

Es war dann so, dass 3 Damen vor mir saßen, 2 recht zurückhaltende mit Notizblock links und rechts und in der Mitte eine ältere Dame (nicht abwertend gemeint). 
Fragen gestellt hat zu 99% die ältere Dame in der Mitte und zwar in einem sehr aggressivem und unfreundlichem Unterton, welcher mir die ganze Zeit signalisiert hat "du bist nicht willkommen". Ich fühlte mich wie auf der Anklagebank oder bei einem Polizeiverhör, denn es wurden zwar auch Standardfragen gestellt (sowas wie Stärken/Schwächen, Hobbys) aber eben auch unverschämte zu meinem Werdegang oder meinem Auslandsaufenthalt etc.. Meine Antworten (auch zu den Standardfragen) wurden regelrecht "zerpflückt" und manchmal auch ins Lächerliche gezogen.. auch wurden meine Aussagen verdreht wiedergegeben und ich als Person runtergewertet, sodass ich mich begann zu fragen, ob ich im falschen Film bin und mir fiel buchstäblich die Kinnlade runter...

Bei der Onlinebewerbung konnte man angeben, ob Voll- oder Teilzeit und ich gab Vollzeit an (habe eine Wohnung, ein Auto etc), mit 20 Stunden/Woche würde ich niemals finanziell auskommen... minimum 30 Stunden war meine Info (konnte man beim Onlineformular angeben).. das wurde im Gespräch unfreundlich und arrogant ignoriert. Auch als ich höflich darauf ansprach, dass ich doch angegeben hatte, das ich nicht unter 30 Stunden arbeiten kann eröffnete mir die besagte Frau geradezu biestig : "SIE würden entscheiden,wer wie und wo und für welche Stunden er eingestellt wird." Hier fragt man sich, wieso ich dann überhaupt eingeladen wurde? Um mich runterzuputzen? Zumal einige Eigeschaften bemängelt wurden/ bzw. erfragt wurden, welche in der Stellenausschreibung überhaupt nicht aufgelistet waren... wie z.B. fundierte PC-Kenntnisse.

An einem Punkt des Gesprächs durfte ich Fragen stellen und ich stellte mehrere Fragen und bei einer Frage entgegnete mir die Dame unfreundlich: "ich könne ja nicht beurteilen wie es ist, also würde es mir nichts bringen, wenn Sie mir auf diese Frage antworten würde".

Die Krönung war dann noch, dass mir aufgrund der eh schon normalen Aufregung und dann noch zusätzlich der eben genannten Sachen die Tränen gekommen sind, woraufhin ich mich höflicherweise entschuldigt habe. "ist nur menschlich" wurde mir dann kühl gesagt... 

Nachdem das "Kreuzverhör" vorbei war, wurde ich kurz rausgeschickt, damit sich die Damen beraten konnten und mir wurde dann eröffnet, dass man mich zum "hospitieren" einlädt.. "damit ich mich beweisen könne.. und beweisen könne ob ich überhaupt in diesen Beruf reinpasse"....

Niemals in meinem Leben habe ich mich in einem Vorstellungsgespräch SO unwohl gefühlt und ich habe mich sehr darüber geärgert das ich aufgrund des Schocks, das ich überhaupt so behandelt worden bin, nicht in der Lage war, das Gespräch zu beenden und meine Sachen zu nehmen. 

Wie sind eure Erfahrungen und wie habt ihr euch in solchen Situationen verhalten? Freue mich sehr auf Antworten,

liebe Grüße

Vignette 

 

Mehr lesen

19. Februar um 13:46

ich hatte tatsächlich noch nie ein Vorstellungsgespräch, dass ich als unverschämt oder skuril bezeichnen würde.

Wie ich damit umgehen würde, wenn das der Fall ist? Mich freuen, dass ich es herausgefunden habe, bevor ich den Vertrag unterschrieben habe!

Gefällt mir