Home / Forum / Job & Karriere / Startschwierigkeiten - von der Mitarbeiterin zur Führungskraft - Erfahrungen?

Startschwierigkeiten - von der Mitarbeiterin zur Führungskraft - Erfahrungen?

5. September 2018 um 22:47

Hallo zusammen,

ich suche schon seit einiger Zeit nach einer Plattform für neue Führungskräfte oder welche, die mir Tipps geben könnten, um schwierige Situationen (vor allem mit schwierigem Personal) zu meistern. Leider gibt es nur teure Seminare und Bücher dazu, aber keine richtige Gleichgesinntengruppe.

Ich bin 30 und seit 8 Jahren im Unternehmen. In meiner derzeitigen Abteilung bin seit 2 Jahren. Seit fast 6 Monaten habe ich die Teamleitung übernommen. Was mich am Anfang begeistert hat, verfliegt immer mehr. Ich ertappe mich immer wieder dabei, meine Entscheidung zu überdenken. Die Blöße zurück zu treten will ich mir nicht geben. So schnell zu kündigen auch nicht.

Ich wusste, dass wir einige Kandidaten haben, die schwierig sind, dennoch wird es von Tag zu Tag mit ihnen schwerer. Das Hauptproblem? Ich bin von einer Kollegin zur Chefin geworden. Teilweise bin ich auch jünger und eine Frau dazu. Zudem haben wir einen Bereich dazu bekommen, indem ich mich ebenfalls einarbeiten muss. Somit kenne ich leider kaum die Antworten in dem einen Arbeitsbereich.

Wer macht mir das Leben schwer?
1.)Die Besserwisserin/Grenzübetschreiterin/Intrigantin/Spezialistin mit Diva-Allüren/Weisungsmissachterin
2.)Neue, Übereifrige Arbeiterin (geht direkt zum nächsten Vorgesetzten)
3.)Gewohnheitstier mit Alkoholproblem
4.)Chrinische Nörgler/Übertreiber/Uneinsichtiger

Es gibt auch einige "normale" Kollegen, aber besonders mit Kollegin 1.ist die Zusammenarbeit mühsam. Es geht so weit, dass ich nicht abschalten kann, schlecht (ein)schlafe und Magenschmerzen bekomme.

Wie gehe ich am Besten damit um? Meine nächste Vorgesetzte coacht mit dann, wenn sie nicht grade im Außendienst ist. Also selten. Danke vorab für jegliche Hilfe.

Mehr lesen

6. September 2018 um 8:20

eigentlich ist es üblich, dass Mitarbeiter, die in Führungspositionen befördert werden, da (vom Unternehmen) eine entsprechende Schulung finanziert bekommen - wenn es das bei Dir nicht gab, kannst Du es vielleicht noch nachholen?

Ganz wichtig: Grenzen setzen - und verteidigen.
Gerade bei Fällen wie 1 und 4 - das geht nur nach der Devise "ok, Du weißt es besser - aber ich entscheide. Tja, blöd gelaufen - heul doch!" (ja, das ist jetzt überspitzt geschrieben)

Solche Dinge sind meist deutlich schwieriger, wenn Führunspositionen von "innen" besetzt werden, es ist ja immer noch der gleiche Kollege.

Was die Bücher betrifft: geh einfach mal in der nächsten Unibibliothek vorbei. Ich halte da sowieso nicht so viel von solchen Ratgeberbüchern, aber jeder BWL - Student hat Personalführung als Fach - und die Bibliothe dazu eine Menge Bücher. Da kannst Du Dich vielleicht auch beraten lassen, welche Bücher die Profs da für ihre Studenen empfehlen, die in Ruhe mal anschauen und dort lesen - oder Dir wenigstens eins kaufen, wo Du nicht nur das Cover hübsch und den Klappentext gelungen findest
Dort hast Du dann auch die Grundlagen zu Führungsstilen, Führen mit - und ohne Personalverantwortung, Motivationstheorien usw. drin. - Also das Fachwissen dazu.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2018 um 9:27

Such dir jemanden, der Führungsverantwortung hat und mit dem du reden kannst. Gerade dann, wenn du einem Aussenstehenden die Situation erklärst, hast du einen sachlichen, emotionsarmen Blick auf die Situation.
Das wird dir helfen, ggfs die Situation zu ändern oder im ersten Schritt selbst damit zurecht zu kommen. Nur wenn du authentisch bleibst, wirst du von den Mitarbeitern akzeptiert und kannst sie führen. Deshalb nicht zu viele Bücher lesen, Patentrezepte wirst di dort nicht finden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen