Home / Forum / Job & Karriere / Unglücklich in der Ausbildung

Unglücklich in der Ausbildung

21. August 2014 um 12:40

Hallo zusammen,
ich habe folgendes Problem.. habe mich 2012 dazu entschieden nochmal eine Ausbildung als Fachinformatikerin mit 26 Jahren zu beginnen (2013 jedoch nochmal neu angefangen in einem anderen Bundesland). Dazu sollte erwähnt werden, dass ich alleinerziehend bin (Sohn bald 4 Jahre alt).
Eigentlich bin ich in einem super Betrieb und auch die Schule stellt für mich kein Problem dar, jedoch bin ich wahnsinnig unglücklich über meine Wahl mich für die IT zu entschieden zu haben.
Ich stand früher immer zwischen soialer Arbeit und IT und hatte mich dann aufgrund meiner Situation (allein mit Kind) für IT entschieden. Nun merke ich aber immer mehr, dass ich dort (IT) einfach nicht hingehöre.. der Job macht mir keinen spaß, ich vermisse die ganzen sozialen Aspekte und kann mich in dem Bereich einfach nicht entfalten! Ich mache neben meiner Ausbildung über ein Fernstudium mein Abi nach und brauche da noch ca. 2 Jahre für)
Jetzt steh ich vor der Überlegung, Ausbildung abbrechen, 2 Jahre z.B. Kinderpflegerin zu machen und später sozial Pädagogik studieren.. oder Ausbildung durchziehen (was mir zur Zeit wirklich arg schwer fällt) und den Weg danach gehen, nur müsste ich, da ich dann keine Ausbildung im sozialen Bereich habe entsprechend Praktikas vorlegen.

Was meint ihr dazu? Könnt ihr mir da einen Rat geben oder vielleicht habt ihr selber schon mal vor dem Problem gestanden?

Lg Elphi

Mehr lesen

21. August 2014 um 13:00

Abbrechen würde ich auf keine Fall!
So lange kann deine Ausbildung ja nicht mehr gehen. Und da abzubrechen wenn du eslerntechnisch schaffst halte ich für sehr dumm. Grade da der Breich IT sich enorm entwickelt und wer weiß vielleicht gibt es bis du fertig bist weitere Berufe wo sich die IT mit dem sozialen Verbinden lässt. Bei der momentanen Entwicklung in dem Breich würde ich soetwas nicht ausschließen.

Der Abbruch einer Ausbildung muss immer sehr gut überlegt sein, es steht immer in deinem Lebenslauf und wird immer unangenehme Fragen aufwerfen. Wenn du dein Abi fertig hast und die abgeschlossene Ausbildung gibt es immer noch die Möglichlkeit über den zweiten Bildungsweg in den Bereich der Pädagogik oder ähnliches zu kommen. Da kann man dan viel anrechnen lassen. Und vor allem hat man dann besser Verdienstmöglichkeiten wie als "einfach" Kinderpflegerin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2014 um 13:31
In Antwort auf gamal_12913098

Abbrechen würde ich auf keine Fall!
So lange kann deine Ausbildung ja nicht mehr gehen. Und da abzubrechen wenn du eslerntechnisch schaffst halte ich für sehr dumm. Grade da der Breich IT sich enorm entwickelt und wer weiß vielleicht gibt es bis du fertig bist weitere Berufe wo sich die IT mit dem sozialen Verbinden lässt. Bei der momentanen Entwicklung in dem Breich würde ich soetwas nicht ausschließen.

Der Abbruch einer Ausbildung muss immer sehr gut überlegt sein, es steht immer in deinem Lebenslauf und wird immer unangenehme Fragen aufwerfen. Wenn du dein Abi fertig hast und die abgeschlossene Ausbildung gibt es immer noch die Möglichlkeit über den zweiten Bildungsweg in den Bereich der Pädagogik oder ähnliches zu kommen. Da kann man dan viel anrechnen lassen. Und vor allem hat man dann besser Verdienstmöglichkeiten wie als "einfach" Kinderpflegerin.

Möchte sozialpädagogin werden (schwerpunkt kinder in notsituation helfen)
Ich möchte ja keine einfache Kinderpflegerin werden! Jedoch brauche ich für das Studium Erfahrung im Sozialenbereich... d.h. ich müsste nach der Ausbildung definitv nen Praktikum oder sowas machen. Dann ist aber wieder das Problem wegen Geld.. sowas wird in der Regel nicht finanziert. Zudem wenn mein Sohn eingeschult wird, bin ich halt auch nicht mehr so flexibel wie jetzt und ich werde ja auch immer älter und gehe mittlerweile auf die 30 zu.

Bin seit diesem Monat im 2ten Lehrjahr, habe also noch 2 Jahre vor mir.. Ich überlege auch hin und her. Beides hat Vor- und Nachteile. Aufgrund der Verdienst- und Zukunftsmöglichkeiten hatte ich mich ja für die IT entschieden, aber werde ich da einfach auf Dauer nicht glücklich sein und was bringt es mir dann...?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. August 2014 um 14:26
In Antwort auf elpheria

Möchte sozialpädagogin werden (schwerpunkt kinder in notsituation helfen)
Ich möchte ja keine einfache Kinderpflegerin werden! Jedoch brauche ich für das Studium Erfahrung im Sozialenbereich... d.h. ich müsste nach der Ausbildung definitv nen Praktikum oder sowas machen. Dann ist aber wieder das Problem wegen Geld.. sowas wird in der Regel nicht finanziert. Zudem wenn mein Sohn eingeschult wird, bin ich halt auch nicht mehr so flexibel wie jetzt und ich werde ja auch immer älter und gehe mittlerweile auf die 30 zu.

Bin seit diesem Monat im 2ten Lehrjahr, habe also noch 2 Jahre vor mir.. Ich überlege auch hin und her. Beides hat Vor- und Nachteile. Aufgrund der Verdienst- und Zukunftsmöglichkeiten hatte ich mich ja für die IT entschieden, aber werde ich da einfach auf Dauer nicht glücklich sein und was bringt es mir dann...?!

Natürlich muss man sich in seinem Beruf wohlfühlen!
Ich bin halt nur der Meinung das es deutlich schwieriger wird wenn man jetzt einfach abbricht. Und ein Beruf kann einen noch so glücklich machen, wenn man aber nichtmal Butter auf dem Brot hat bringt einem das gar nichts.

Müsstest du nicht so oder so ein Praktikum vorweisen? Ob jetzt oder in 2 Jahren? Gibt es in dem Studium nicht die Praxissemester?

Übriges ich hab mich auch durch eine zweite Ausbildung gequält ich habs gemacht weil ich in meinem ersten Job nicht glücklich war . Ich hatte zum Glück kein Kind und konnte vorrübergehend wieder bei meinen Eltern einziehen. Ist auf jedenfall eine sehr Harte Zeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Ideen für die Bewerbungsmappe
Von: trefor_12572890
neu
19. August 2014 um 19:10
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam
vom Redaktionsteam