Home / Forum / Job & Karriere / Vertragswidrig oder nicht und wenn dann Arbeitgeber oder Arbeitnehmer?

Vertragswidrig oder nicht und wenn dann Arbeitgeber oder Arbeitnehmer?

20. Dezember 2010 um 20:53

Hallo erstmal,

ich habe eine Frage. Mein Freund hat Mitte letzten Monat einen Reinigungsjob angefangen. Teilzeit, pro Woche 18 Std. Das ganze fing schon so komisch an. Die meinten dass der Job als Minijob angemeldet wird und alles was darüber geht bekommt er Cash auf die Hand. Das nennt man ja "Schwarzarbeit". Das hat mein Freund nicht akzeptiert, weil er keine Probleme haben wollte und das illegal ist. Eine genaue Einigung fand daraufhin nicht statt nur dass dieser Lohn auf sein Konto am 10. überwiesen wird. Jedoch wurde der Lohn bis heute noch nicht überwiesen. Ein schriftlicher Vertrag wurde nicht ausgehändigt, obwohl mein Freund diesen verlangt hat. Die Antwort des Arbeitgebers war schlicht, es wäre doch kein Vertrag nötig da mein Freund eine Lohnabrechnung bekäme und schließlich über ihn versichert wäre und dass im Neujahr 2011 die neuen EU-Verträge erscheinen würden und deswegen erst ab diesem Datum ein Vertrag ausgehändigt wird. Für uns erschien dies nur um Zeit zu schinden. Er hat bei seinem Chef angerufen und nachgefragt. Der Chef meinte er habe die falschen Bankdaten. Schon komisch, weil mein Freund seine Daten per e-mail geschickt hat. Ok also hat er ihm die Daten noch einmal am Telefon gesagt. Eine Woche später war sein Lohn immer noch nicht da gewesen. Dann hat die Steuerberaterin von seinem Chef angerufen und noch einmal wegen den Bankdaten gefragt. Ich dachte mich trifft der Schlag, wir brauchen das Geld.
Mein Freund hat ein neues Angebot bekommen in einer Fabrik zu arbeiten und mehr Geld zu verdienen und das hat er natürlich angenommen. Das Problem ist nur das er auch eine Frist einhalten muss, diese aber nicht einhält und deswegn morgen dann in der neuen Firma anfängt. Uns ist klar, dass auch ohne schriftlichen Vertrag die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen eigentlich einzuhalten ist. Doch wie die heutige Situation eben ist nutzt man doch jede Chance.
Heute hat er mit seinem Chef telefoniert und hat ihm dann gekündigt und er macht aus diesem Grund jetzt Probleme, aber jetzt kommt der Hammer...
Mein Freund hat mitbekommen dass sein Chef schon mit vielen Personen nicht wie im Vertrag vereinbart verblieben ist.
Er hat den Lohn nicht pünktlich gezahlt und fragwürdige Angebote mit wegen von den Rest des Gehaltes unter der Hand auszuzahlen. Nach dem Telefonat meinte der Chef, dass er das melden wird und die Steuerberaterin sich somit schriftlich bei meinem Freund melden wird.

Uns ist klar dass aufgrund von nicht Einhaltung der Kündigungsfrist mögliche Schäden erstattet werden müssen. Doch stellt sich für uns die Frage in diesem mehr oder weniger seltenen Fall, da die Arbeit offiziel sehr fragwürdig erscheint aufgrund der Möglichkeit dass dieser Arbeitgeber Steuerhinterziehung begeht oder sein Personal eben schwarz auszuzahlen versucht.

1. Frage: Gilt die Verletzung der Kündigsfrist in diesem Fall auch?

2. Frage: Was kann mein Freund tun oder welche Rechte hat er um sich gegen das mögliche Vorgehen des fragwürdigen Arbeitgebers zu wehren?

3. Frage: Ist der Arbeitgeber somit berechtigt trotz seiner Nichteinhaltung der vorab abgemachten Vertragsregeln Schadensersatz zu verlangen?

Bitte versteht die Erklärung nicht falsch, mein Freund will nicht nur aufhören aufgrund der Möglichkeit in einer anderen Firma arbeiten zu können, sondern weil er nicht unter Schwarzarbeit tätig sein will.

Mfg

Mehr lesen

20. Dezember 2010 um 20:59

Vertragswidrig oder nicht und wenn dann Arbeitgeber oder Arbeitnehmer?
Ich möchte noch hinzufügen, dass bei dem letzten Telefonat zwischen dem chef und meinem Freund, er meinem Freund ein Angebot gemacht hat, von wegen dass er meinem freund 400 auf sein konto überweist und mir oO die restlichen 200 und ich somit auch abgesichert bin. Ich habe echt keine Ahnung was in diesem Menschen vorgeht oO

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2010 um 7:11

Ich würde dem Chef....
einfach schriftlich eine Frist zur Zahlung des Arbeitsentgelts setzen. Ihm dabei auch gleich mitteilen, dass bei Nichtzahlung Klage vor dem Arbeitsgericht erhoben wird.

Mal sehen was dann passiert.

LG
heiner

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen