Forum / Job & Karriere

Wer hat Erfahrungen als Escortdame

Letzte Nachricht: 15. April um 14:33
11.04.21 um 1:23

Hallo ihr lieben,

ich möchte gerne als Escortdame arbeiten da ich diesen Job sehr interessant und spannend finde und auch ohne Agentur schon meine Erfahrungen gesammelt habe um zu schauen ob das überhaupt für mich sowas wäre. Nun bin ich auf der Suche nach Mädels die mir eventuell ihre Erfahrungen erzählen möchten oder mir Tipps für Agenturen und meiner Bewerbung haben. Ich komme aus dem Raum Baden-Württemberg bin aber auch bereit außerhalb Baden-Württembergs zu bewerben. Gibt es eventuell irgendwo ein Forum wo sich Escortdamen untereinander austauschen können? 

Liebe Grüße und schonmal danke für eure Hilfe. 

Mehr lesen

13.04.21 um 13:16

ich glaube nicht, dass es da ein bestimmtes Forum gibt. Es ist auch immer gefährlich, weil sich da oft Männer mit Hintergedanken rumschleichen. Sogar jetzt weiß ich, dass ich nur einmal zu dem Thema hier antworten muss und gleich habe ich 5 Nachrichten von irgendwelchen Männern, die irgendwelche unangenemessenen Fragen stellen.
Hast du schon mal auf Instagram geschaut, ob es jemanden gibt, der dazu berichtet? Wäre glaub ich authentischer, ich denke nicht, dass du hier jemanden findest.

Gefällt mir

14.04.21 um 8:30

Naja, was heißt "Hintergedanken"? 
Wenn man sich da ehrlich in die Augen schaut weiß man, dass man über Prostitution redet. 
Klebt nur ein schickeres Etikett drauf.

1 -Gefällt mir

14.04.21 um 9:33
In Antwort auf

Naja, was heißt "Hintergedanken"? 
Wenn man sich da ehrlich in die Augen schaut weiß man, dass man über Prostitution redet. 
Klebt nur ein schickeres Etikett drauf.

Ja, man redet über Prostitution - na und?

Was Hintergedanken heißt? Na dass immer diese F*ckspammer gibt, die allen, die dem Thema Sex möglicher Weise nicht völlig verklemmt gegenüber stehen, irgendwelche zweifelhaften Angebote machen - die mit Prostitution gar nichts zu tun haben, denn zahlen wollen die natürlich nicht.

@TE schau bei den entsprechenden Organisationen, HYDRA beispielsweise.

Gefällt mir

14.04.21 um 9:55

@avarrasterne3, naja weil femprincess so verklausuliert von "Hintergedanken" schrieb. 
ich denke, da darf man sich als Frau einfach nix vormachen. 
 

Gefällt mir

14.04.21 um 11:01

Ich habe so auch gelebt um nicht zu sagen so gearbeitet.
Es ist eine schöne Zeit gewesen, man muss es als Frau wollen aber auch asufüllen, unauffällig Wünsche erfüllen, es ist ein Dienst.
Vorher offen und klar, deutlich und eindeutig absprechen, wer was will und was bezahlt wird. 
Dann das konkret vertraglich formulieren, umso eindeutiger und kürzer, umso weniger kann es Probleme geben.
Gerne mehr aus meiner Erfahrung als PN
Henrietta

Gefällt mir

14.04.21 um 14:04
In Antwort auf

@avarrasterne3, naja weil femprincess so verklausuliert von "Hintergedanken" schrieb. 
ich denke, da darf man sich als Frau einfach nix vormachen. 
 

Ich glaube nicht, dass sich die Damen, die in dem Bereich tätig sind, da großartig "etwas vormachen".
Das ist bei allen anderen stärker anzutreffen

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

14.04.21 um 19:22
In Antwort auf

Ich glaube nicht, dass sich die Damen, die in dem Bereich tätig sind, da großartig "etwas vormachen".
Das ist bei allen anderen stärker anzutreffen

Nein, aber möglicherweise die Fragerin, weil sie noch gar nicht im Thema ist

Gefällt mir

14.04.21 um 21:37

Nicht ich, aber eine Bekannte von mir macht diesen Service aushilfsweise, wenn Not an der Frau ist wie beispielsweise bei Messen, Fasching  etc..  Sie ist Studentin und freut sich natürlich über die sehr gute Verdienstmöglichkeit. Die Tätigkeit an sich ist ja nicht so interessant. Für einen Fremden die Beine zu spreizen und einen Fake Orgasmus zu spielen, törnt sie nicht an. Sie nimmt es einfach in Kauf, wie eine Putzfrau, die staubsaugt und auch nicht gerade deswegen Lustgefühle kriegt.   

Gefällt mir

15.04.21 um 8:01
In Antwort auf

Nein, aber möglicherweise die Fragerin, weil sie noch gar nicht im Thema ist

wer noch nicht im Thema ist, sollte sich da eher über andere Dinge Gedanken machen.

Es ist eine freiberufliche Tätigkeit. Nicht ganz trivial mit Gewerbeanmeldungen usw. Das Finanzamt ist mindestens 1000fach toleranter als der Rest der Gesellschaft, die haben kein Problem mit diesem Gewerbe, aber vorher informieren sollte man sich schon. Von Krankenversicherung & Co nicht zu reden.

Man sollte sich Gedanken machen, wie man an Kunden kommt, das ist kein Selbstläufer, wie sich das viele vorstellen. Zumal Internetpräsenz immer eine heikle Sache ist, dass der ChefIn im Hauptberuf, NachbarInnen, KollegInnen im Hauptberuf, Bekannte, ... das mitbekommen, endet idR. sehr unschön.

Man braucht ev. passende Räume. Auch rechtlich nicht ohne.
Man sollte sich um Sicherheit sorgen - was macht man, wenn man schon ausgezogen mit einem Mann allein ist, der etwas möchte, was nicht vereinbart war und man auch nicht will?

1 -Gefällt mir

15.04.21 um 8:13
In Antwort auf

wer noch nicht im Thema ist, sollte sich da eher über andere Dinge Gedanken machen.

Es ist eine freiberufliche Tätigkeit. Nicht ganz trivial mit Gewerbeanmeldungen usw. Das Finanzamt ist mindestens 1000fach toleranter als der Rest der Gesellschaft, die haben kein Problem mit diesem Gewerbe, aber vorher informieren sollte man sich schon. Von Krankenversicherung & Co nicht zu reden.

Man sollte sich Gedanken machen, wie man an Kunden kommt, das ist kein Selbstläufer, wie sich das viele vorstellen. Zumal Internetpräsenz immer eine heikle Sache ist, dass der ChefIn im Hauptberuf, NachbarInnen, KollegInnen im Hauptberuf, Bekannte, ... das mitbekommen, endet idR. sehr unschön.

Man braucht ev. passende Räume. Auch rechtlich nicht ohne.
Man sollte sich um Sicherheit sorgen - was macht man, wenn man schon ausgezogen mit einem Mann allein ist, der etwas möchte, was nicht vereinbart war und man auch nicht will?

und nicht zu vergessen natürlich das "Prostituiertenschutzgesetz" was wen auch immer schützt und den Prostituierten noch mehr Steine in den Weg legt.

Gefällt mir

15.04.21 um 12:35
In Antwort auf

und nicht zu vergessen natürlich das "Prostituiertenschutzgesetz" was wen auch immer schützt und den Prostituierten noch mehr Steine in den Weg legt.

Bin komplett bei dir. 

Gefällt mir

15.04.21 um 14:33
In Antwort auf

Bin komplett bei dir. 

ich denke, das alles sind viel eher Punkte, wo sich Neueinsteiger was vor machen, als der Punkt, dass es um Sex mit irgendwelchen, nicht zwingend grundsympathischen Typen geht.

Klar, das Geld / Stunde im Escort klingt nice.
Dass man sich dafür aber erst mal registrieren lassen muss, was demütigend genug ist, dann auch immer brav so einen Ausweis dabei haben, ... dass man vom FA nach Aussehen und Alter (wie mir berichtet wurde, durchaus treffend) geschätzt wird und die Kohle dann auch brav zahlen muss, dass man entweder nicht grad wenig an eine Agentur / Vereinigung mit anderen Prostuierten / was auch immer Plattform / Haus / ... abgibt oder echt Probleme hat, auch an Kunden zu kommen (und selbst wenn man in einem Haus dann 8h "Dienst tut" auch schlimmstenfalls 7h davon nur herum sitzt und wartet). Oder dass es, wenn man nicht arbeitet, auch kein Geld gibt, wenn man krank ist. Oder Urlaub macht. Oder nicht arbeiten kann, weil gerade Pandemie ist. Und sich noch dazu privat krankenversichern muss, damit man auch zum Doc kann... solche Sachen werden da zu gern vergessen.
Und da bin ich noch lange nicht an dem Punkt, was abgeht, wenn die Nachbarin zufällig im Internet sieht... Oder der Chef in Spe, wenn man sich nach dem Studium um einen "bürgerlichen" Job bewerben will. Oder irgend ein Bekannter. Oder ....

Gefällt mir